Erfolg | Glückswissenschaften

Beiträge mit dem Stichwort: ‘Erfolg̵

In kleinen Schritten Selbstvertrauen gewinnen

Was ist Selbstvertrauen? Selbstvertrauen ist ein Gefühl der Sicherheit. Eine Überzeugung, dass gut wird, was ich mache. Ein Überzeugung, dass ich jeden Tag mit dem klarkommen werde, was mir passiert. Es ist ein Gefühl, dass mit mir alles gut ist und stimmt. Wenn ich Selbstvertrauen haben, dann weiß ich in meinem ganzen Sein, dass ich reiche und, dass mein Leben reicht, dass meine Handlungen reichen. Dass einfach gut ist, was ich erreicht habe und was ich noch erreichen werde.

 

Vielleicht kennst Du das Gefühl momentweise? Vielleicht kannst Du jetzt in das Gefühl gehen?

Unsere Gehirn will uns vor Gefahr beschützen. Deshalb zieht es bekannten Schmerz einer unbekannten Situation vor, denn die neue Situation könnte lebensgefährlich sein. Will man, wie unsere Vorfahren, in der Wildnis überleben, ist das auch gut und wichtig. Nur hat sich unser Gehirn noch nicht an unsere moderne Gesellschaft angepasst. Das bedeutet, dass wenn Du diesen Zustand des tiefen Selbstvertrauens jetzt noch nicht hast, dann versucht Dich Dein Gefühl davor zu schützen. Es macht Angst so frei zu sein. Dein Gehirn sorgt sich um Deine Sicherheit, wenn Du jetzt Selbstvertrauen aus strahlst. Vielleicht kannst Du jetzt in Dich hinein spüren und Dich fragen, ob Du wirklich in Gefahr wärst, wenn Du Dir ab jetzt vertrauen würdest? Kämen die wichtigen Menschen in Deinem Leben damit klar? Was würde sich für Dich verbessern, wenn Du in jeder wachen Minute diese tiefe Sicherheit in Dir spüren würdest?

Raus aus dem Teufelskreis

Vielleicht kannst Du Deinem Überlebensinstinkt auch erklären, dass Du sogar sicherer sein wirst, weil Du mit diesem tiefen Selbstvertrauen viel klarer und leichter Grenzen mit Menschen setzen können wirst, die nicht Dein Bestes im Sinn haben. Mit Deiner selbstbewussten Ausstrahlung würdest Du Angriffen zuvor kommen. Denn wer wird öffentlich zur Schnecke gemacht? Die Person, die sich nicht wehren wird. Der Angreifer sucht sich jemand schwächeren und geht höflich mit der Person um, die natürliche Autorität ausstrahlt. Hast Du das schon mal beobachtet?

Vielleicht kannst Du Deinem Überlebensinstinkt auch erklären, dass Du Dir mit tiefem Selbstwertgefühl die Karriere zutrauen wirst, von der Du träumst. Du trittst überzeugend auf, weil Du es fühlst, andere spüren das und betrauen Dich mit befriedigenden Aufgaben. Das fördert die Karriere. Macht Dir diese Vorstellung noch mehr Angst? Das ist Teil des Teufelskreises, der Dich in niedrigem Selbstwert hält.

Fehlt Dir das Selbstvertrauen, traust Dir Dir auch nichts zu. Andere trauen Dir dann auch nichts zu und Du kannst Deinem Gehirn nicht beibringen, dass eine bessere Situation für Dich sicher ist. So bleibst Du in dem alten, bekannten Sumpf, in dem Du unzufrieden bist.

 

Du kannst in vielen kleinen Schritten den Teufelskreis durchbrechen. Baue langsam Dein Selbstvertrauen auf.

in kleinen Schritten mehr Selbstvertrauen gewinnen

Am leichtesten geht das indem Du alle geführten hypnotischen Meditationen aus dem Kapitel “Selbstwertgefühl” hörst. Hier wirst Du Schritt für Schritt zu der inneren Einstellung des Selbstwerts geführt. Die Schritte sind so klein, dass Dein Gehirn mitkommt und so groß, dass Du bald die Veränderungen spürst. Du fühlst Dich immer wohler. Übrigens berichten viele unsere Teilnehmerinnen, dass sie ganz nebenbei abnehmen, weil sie das emotionale Essen nicht mehr brauchen.

Deine Ausstrahlung wird immer schöner. Und das schrittweise, so dass auch die Menschen aus Deiner Umgebung mit Deiner Änderung mithalten können.

Der meditative Teil der Audios hilft Dir Dein Selbstvertrauen bewusst aufzubauen und anzunehmen. Der hypnotische Teil der Audios sorgt dafür, dass alle unbewussten Gedanken und Einstellungen, die Dein Selbstvertrauen zunichte machen, aufgelöst werden.

Willst Du Dir Dein Selbstvertrauen lieber selbst erarbeiten? Dann fange mit den Büchern von David Burns und Byron Katie an. Sie werden Dir helfen die negativen Gedanken über Dich (die Dein Selbstvertrauen immer und immer wieder zunichte machen) zu entkräften und schließlich abzulegen.

 

Lege sofort los! Das Leben ist so unendlich viel schöner und freudvoller mit dem Gefühl des tiefen Selbstvertrauens!

Vielleicht gefällt Dir auch

Es waren mal zwei Schwestern

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

Was braucht Dein inneres Kind: neues Audio online

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

Neues Audio: Leichtigkeit

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

Esse ich aus Langeweile?

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

In 3 Schritten aus dem Stress

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Wie kann ich mit Resilienz besser leben?

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Öffne Dich, es lohnt sich. Du bist nicht alleine!

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Wissen was Du nicht willst, reicht nicht!

Von Ingrid Beckmann | 13. Februar 2019

Warum habe ich keine Zeit?

Von Ingrid Beckmann | 12. Februar 2019

Schritt für Schritt Anleitung Dein Unterbewusstsein für Dich zu nutzen

Von Katrin Beckmann | 11. Februar 2019

Die ultimative Anleitung zum Herz Öffnen

Von Katrin Beckmann | 11. Februar 2019

Warum innere Freiheit so schwer zu erreichen ist, und was Du tun kannst

Von Katrin Beckmann | 7. Februar 2019

Bist Du vom Schmetterling zur Raupe geworden?

Von Katrin Beckmann | 7. Februar 2019

Intuitiv essen in 8 Schritten

Von Ingrid Beckmann | 6. Februar 2019

Das beste Valentinstags-Geschenk für Deinen Partner

Von Ingrid Beckmann | 5. Februar 2019

Blockierst Du unbewusst Deine finanziellen Ziele?

Von Katrin Beckmann | 5. Februar 2019

Hör auf Deine Finanzen zu ignorieren. Es lohnt sich!

Von Ingrid Beckmann | 30. Januar 2019

Infografik zu Aufschieberitis besiegen

Von Ingrid Beckmann | 29. Januar 2019

In 3 Schritten aus der Aufschieberitis

Von Ingrid Beckmann | 28. Januar 2019

10 Gründe und 10 Lösungen für Dauerstress

Von Ingrid Beckmann | 24. Januar 2019

Bitte pinnen

in kleinen Schritten Selbstvertrauen gewinnen
in kleinen Schritten Selbstvein kleinen Schritten Selbstvertrauen gewinnen eine Anleitungrtrauen gewinnen

Blockierst Du unbewusst Deine finanziellen Ziele?

Blockierst Du Deine finanziellen Ziele?

Was tummelt sich denn in unserem Unterbewusstsein? Wir haben im Laufe unseres Lebens Erfahrungen gesammelt. Nehmen wir das Beispiel Geld. Vielleicht hast Du immer wieder die Erfahrung gemacht, Geld schneller ausgegeben zu haben, als es reinkam. Vielleicht hast Du auch die Erfahrung der Sparsamkeit gemacht. Macht man immer wieder eine Erfahrung entsteht daraus eine Erwartung. Wenn Du immer wieder sparsam warst, dann wirst Du bald Sparsamkeit von Dir erwarten. Verstärkend kommt hinzu, dass auch die Menschen in Deinem Umfeld bald Erwartungen an Dich haben. Vielleicht erwarten sie, dass Du eh nicht mitkommst, weil Du das Geld nicht ausgeben möchtest, oder, dass Du die Runde bezahlen wirst, weil Du immer so großzügig bist. Diese eigenen Erwartungen und die Erwartungen der anderen üben Druck auf Dein Verhalten aus und verstärken die Erfahrungen, die Du immer wieder machst weiter.

Hält Dein Unterbewusstsein Dich von Geld fern?

Sparsamkeit wird bald zur Rolle der “Sparsamen” bzw. Geld ausgeben wird zu dem Phänomen, dass Dir Geld nur so durch die Finger rinnt.

Zu diesen Erfahrungen und Erwartungen gehören Bilder und Gedanken in Deinem Kopf. Bilder und Gedanken begleiten unser tägliches Erleben und Handeln. Wenn es um Geld geht, denkst Du dann entsprechend Deinen gemachten Erfahrungen und Erwartungen, bestimmte Gedanken wie z.B. “kann ich das billiger kriegen? brauche ich das jetzt wirklich?” oder “es ist mir egal, was das kostet, ich will das jetzt haben. Ich kann nicht länger warten”.

Sobald Du den Zusammenhang zwischen Erfahrungen, Erwartungen und Deinem Handeln verstanden hast, kannst Du das für Dich nutzen!

Welches Problem bedrückt Dich gerade am meisten? Suche Dir gerne jetzt ein Thema, zu dem Du eine neue Lösung wünschst, aus.

Wir bleiben bei dem Beispiel Geld. Wenn Du Dich jetzt in der Situation befindest endlich mal Geld für Dich ausgeben zu wollen, großzügiger zu sein oder endlich mal Geld zu sparen und etwas für ein wichtiges Ereignis oder das Alter zurückzulegen, dann kannst Du die eingefahrenen Gedanken und Erwartungen jetzt bewusst überprüfen und stoppen.

Schreibe auf, was Du von Dir und Deinem Umgang mit Geld denkst und was Du von Dir erwartest! Nimm Geld in die Hand und spüre in Dich hinein. Höre Dir auch in den nächsten Tagen genau zu, wenn es um das Thema Geld oder Anschaffungen geht. Was geht Dir im Laden durch den Kopf? Schreibe es auf und lies es nochmal mit etwas zeitlichem Abstand durch! Was für eine Einstellung hast Du tatsächlich zum Thema Geld?

Hält Dein Unterbewusstsein Dich von Geld fern?

Die beste Nachricht ist, dass Du jederzeit Deine Einstellung ändern kannst! Entscheide Dich jetzt die alten Erwartungen an Dich zu löschen. Überlege Dir, was Du Dir wünschst. Wie willst Du (in einer idealen Zukunft) mit Geld umgehen wollen? Schreibe es auf! Und dann mache das zu Deiner Einstellung! Je klarer Deine Entscheidung, desto besser!

Manchen reicht diese Übung schon völlig aus. Wenn Du mehr Hilfe benötigst, dann höre unsere hypnotischen Meditationen zum Thema Geld! Hier wirst Du durch diesen Prozess geführt. Blockaden in Bezug auf Geld werden gelöscht und Du bekommst einen sinnhaften Umgang mit dem Ausgeben und Sparen von Geld an die Hand. Finde heraus, was Du in einer Situation, in der Du automatisch sparen bzw. Geld ausgeben möchtest, wirklich brauchst und der Erfolg ist Dir gewiss!

Übrigens bekommst Du bei uns zu allen Themen auch immer die Audios für Selbstvertrauen geschenkt. Denn auch beim Thema Geld ist Dein Selbstwertgefühl die wichtigste Grundlage zur Umsetzung. Wenn Du zu Dir stehst, wirst Du Deine Ziele erreichen, auch Deine finanziellen!

 

Also, viel Freude beim Sparen und viel Freude beim Geld ausgeben!

Vielleicht gefällt Dir auch

Es waren mal zwei Schwestern

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

Was braucht Dein inneres Kind: neues Audio online

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

Neues Audio: Leichtigkeit

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

Esse ich aus Langeweile?

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

In 3 Schritten aus dem Stress

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Wie kann ich mit Resilienz besser leben?

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Öffne Dich, es lohnt sich. Du bist nicht alleine!

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Wissen was Du nicht willst, reicht nicht!

Von Ingrid Beckmann | 13. Februar 2019

Warum habe ich keine Zeit?

Von Ingrid Beckmann | 12. Februar 2019

In kleinen Schritten Selbstvertrauen gewinnen

Von Katrin Beckmann | 11. Februar 2019

Schritt für Schritt Anleitung Dein Unterbewusstsein für Dich zu nutzen

Von Katrin Beckmann | 11. Februar 2019

Die ultimative Anleitung zum Herz Öffnen

Von Katrin Beckmann | 11. Februar 2019

Warum innere Freiheit so schwer zu erreichen ist, und was Du tun kannst

Von Katrin Beckmann | 7. Februar 2019

Bist Du vom Schmetterling zur Raupe geworden?

Von Katrin Beckmann | 7. Februar 2019

Intuitiv essen in 8 Schritten

Von Ingrid Beckmann | 6. Februar 2019

Das beste Valentinstags-Geschenk für Deinen Partner

Von Ingrid Beckmann | 5. Februar 2019

Hör auf Deine Finanzen zu ignorieren. Es lohnt sich!

Von Ingrid Beckmann | 30. Januar 2019

Infografik zu Aufschieberitis besiegen

Von Ingrid Beckmann | 29. Januar 2019

In 3 Schritten aus der Aufschieberitis

Von Ingrid Beckmann | 28. Januar 2019

10 Gründe und 10 Lösungen für Dauerstress

Von Ingrid Beckmann | 24. Januar 2019

Hör auf Deine Finanzen zu ignorieren. Es lohnt sich!

Ignorierst Du Deine Finanzen? Vielleicht, weil es zu deprimierend ist?

Das führt zu den typischen Frauenprobleme mit Geld. Vielleicht trifft das eine oder andere auch auf Dich zu?

  1. Wir glauben, dass Geld von außen kommt, damit sind wir abhängig von anderen.
  2. Wir geben Geld so schnell wie möglich aus, dann ist es weg.
  3. Wir kaufen Dinge für andere (z.B. unsere Kinder) und vergessen uns selbst.
  4. Wir hassen Zahlen (Mathekrankheit?)
  5. Wir fürchten Finanzielles und wollen damit nichts zu tun haben. Also investieren wir nicht oder nur in Versicherungsprodukte.
  6. Wir haben Angst vor Geldmangel und machen uns Sorgen ums Geld.
  7. Wir haben eine Geldobergrenze im Kopf und können nicht mehr als diese Summe verdienen oder verlieren was darüber hinaus herein kommt.
  8. Wir machen gerne Geschenke und geben dafür Geld aus, was wir nicht haben.
  9. Wir konzentrieren uns vielleicht zu sehr auf die kleinen Summen (was Butter ist schon wieder teurer geworden?) und vergessen die großen Ausgaben (Haus, Auto, regelmäßige Abos).
  10. Wir schaffen es nicht zu sparen, weil das keine Priorität hat und nur mit dem übrig gebliebenen Geld gemacht wird.
  11. Wir fühlen uns machtlos, wenn wir die monatlichen Ausgaben sehen, obwohl wir für jede Zeile auf dem Kontoauszug irgendwann mal unterschrieben haben.
  12. Wir lassen unsere Geldentscheidungen davon leiten, was andere über uns denken könnten, wenn wir in die eine oder andere Richtung gehen. Großes Auto, um bei Nachbarn gut dazustehen?
  13. Wir haben Schulden und tragen sie nicht so schnell wie möglich, sondern nach dem Bankplan ab. Wir tilgen so wenig wie möglich.
  14. Wir machen Schulden für Dinge, die an Wert verlieren (von Auto bis zum Urlaub).
  15. Wir trösten uns mit Einkaufen, wenn es uns nicht gut geht. Oder wir belohnen uns damit, wenn wir etwas zu feiern haben.
markus-spiske-484245-unsplash-kleiner

Ignoriere Deine Finanzen nicht länger!

  1. Führe ein paar Monate lang Buch. Schreibe einfach auf, was Du ausgibst und wofür. Schreibe vielleicht auch dazu, wie viel Spaß oder Freude Dir jede Ausgabe gegeben hat. Behandle das Aufschreiben nicht als Diät! Verändere noch nichts an Deinem Verhalten, sondern registriere nur, wie Du wirklich mit Geld umgehst. Was fällt Dir auf?
  2. Schaue welche Abos Du hast, die Du gar nicht nutzt.
  3. Wenn größere Ausgaben anstehen, überlege, ob es nicht auch eine Nummer kleiner tun könnte.
  4. Entrümple und räume Dein Haus z.B. nach Mari Kondo auf. Wenn Du siehst, welche Mengen an Dingen Du in der Vergangenheit gekauft hast, und was mit ihnen in Deinem Haus passiert (sie lagern irgendwo, werden aber nicht benutzt), dann kaufst Du danach auf jeden Fall weniger impulsiv.
  5. Lies Dir Finanzwissen an. Folge ein paar Youtubern, die Dir sympathisch sind. Lerne alles was Du kannst. Mach Dich schlau und schon bald kann Dir nicht mehr jeder irgendetwas erzählen.
  6. Trage Deine Schulden so schnell wie möglich ab. Wenn sie weg sind sparst Du Dir die Zinsen, die zusätzlichen Versicherungen und Dir wird ein Gewicht von den Schultern genommen. Das Gefühl kannst Du Dir vielleicht noch nicht vorstellen, vielleicht spürst Du die Belastung durch langfristige Schulden gar nicht so direkt. Viele Menschen, die ihr Haus endlich abbezahlt haben, berichten allerdings davon. Stell Dir vor, was Du tun könntest, wenn Du keine Bankschulden zu bedienen hättest!
  7. Weniger kaufen, Dinge, die Du schon hast benutzen, aufbrauchen, es gibt unzählige Spartipps im Internet. Finde die, die für Dich einfach und logisch erscheinen.
  8. Lerne Geld auch für Dich auszugeben. Gib Dir selbst das Gefühl, dass genug Geld da ist. Finde heraus, welche Dinge oder Erlebnisse Dir am meisten Freude bringen, um das Geld dafür maximal zu nutzen.
hans-ripa-577411-unsplash-kleiner

Wie ist Deine Beziehung zu Geld? Ist Geld Dein Freund oder Dein Feind? Ist Geld böse oder macht es böse? Kannst Du Dich in der nächsten Zeit selber beobachten und Deine persönlichen Einstellungen zu Geld herausfinden?

Was möchtest Du Deinen Kindern zum Thema Geld beibringen? Wie können sie erfolgreich damit umgehen lernen?

 

Möchtest Du den Mangel verlassen und in die Fülle kommen? In unserem Online Audio Kurs gibt es ein ganzes Kapitel mit hypnotischen Meditationen zum Thema “Geld und Erfolg”. Entblocke Dich damit auf unbewusster Ebene von all dem, was Dich davon abhält wirklich reich zu sein.

Vielleicht gefällt Dir auch

Es waren mal zwei Schwestern

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

Was braucht Dein inneres Kind: neues Audio online

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

Neues Audio: Leichtigkeit

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

Esse ich aus Langeweile?

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

In 3 Schritten aus dem Stress

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Wie kann ich mit Resilienz besser leben?

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Öffne Dich, es lohnt sich. Du bist nicht alleine!

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Wissen was Du nicht willst, reicht nicht!

Von Ingrid Beckmann | 13. Februar 2019

Warum habe ich keine Zeit?

Von Ingrid Beckmann | 12. Februar 2019

In kleinen Schritten Selbstvertrauen gewinnen

Von Katrin Beckmann | 11. Februar 2019

Schritt für Schritt Anleitung Dein Unterbewusstsein für Dich zu nutzen

Von Katrin Beckmann | 11. Februar 2019

Die ultimative Anleitung zum Herz Öffnen

Von Katrin Beckmann | 11. Februar 2019

Warum innere Freiheit so schwer zu erreichen ist, und was Du tun kannst

Von Katrin Beckmann | 7. Februar 2019

Bist Du vom Schmetterling zur Raupe geworden?

Von Katrin Beckmann | 7. Februar 2019

Intuitiv essen in 8 Schritten

Von Ingrid Beckmann | 6. Februar 2019

Das beste Valentinstags-Geschenk für Deinen Partner

Von Ingrid Beckmann | 5. Februar 2019

Blockierst Du unbewusst Deine finanziellen Ziele?

Von Katrin Beckmann | 5. Februar 2019

Infografik zu Aufschieberitis besiegen

Von Ingrid Beckmann | 29. Januar 2019

In 3 Schritten aus der Aufschieberitis

Von Ingrid Beckmann | 28. Januar 2019

10 Gründe und 10 Lösungen für Dauerstress

Von Ingrid Beckmann | 24. Januar 2019

Bitte pinnen!

Geld Blockaden endlich Lösen
Mache 2019 Zu Deinem Geld Jahr
Hör Auf Geld Zu Ignorieren Du  Wirst Mehr Davon Haben
Was Blockiert Dich Beim Geld
Geld Ist Einstellungssache Wie Ist Deine
Mit Dankbarkeit zum Reichtum
jetzt lesen und lernen GELD
Welche Beziehung Hast Du Zu Geld
Hör Auf Deine Finanzen Zu Ignorieren
Kennst Du Deine Beziehung Zu Geld
raus aus dem Geld Schlamassel
Willst Du In 2019 In Gelddingen Durchstarten

Wir sammeln Daten um unsere Website betreiben zu können. Verbiete Facebook Pixel, mich zu tracken | Verbiete Google Analytics, mich zu verfolgen | Datenschutz