Abnehmen

Abnehmen

Esse ich aus Langeweile?

Esse ich aus Langeweile

Nötigst Du Dich selbst manchmal zum essen? Bietest Du Dir selbst an einer Tour etwas zu essen an? “Möchtest Du einen Kaffee? Möchtest Du was Süßes? Was hättest du denn jetzt gerne? Worauf hast Du Lust?” So geht vielleicht Dein innerer Dauerdialog. Antwortest Du schreiend mit “Niiiiichts!!! Ich bin satt und Durst habe ich auch nicht!”? Oder bemerkst Du den Dialog vielleicht meist gar nicht?

Was hat es damit auf sich? Holst Du auf, was Dir als Kind gefehlt hat? Versuchst Du Dich davon abzulenken, dass Dir echt langweilig ist? Das Dein Alltag tatsächlich einfach stinklangweilig ist? Wenn Du etwas ißt, dann bist Du ja beschäftigt und befriedigt.

Wie wäre es, wenn Du in diesen Moment kommen würdest? Wenn Du lieber die Langeweile spüren würdest, als Dich ständig abzulenken? Wie wäre es wenn Du die Langeweile erkennen, wahrnehmen, fühlen würdest, damit Du endlich etwas unternimmst? Damit sich endlich etwas ändert?

Esse ich aus Langeweile?

Lösung für die Pause

  • Etwas zuhause aufräumen.
  • Etwas hören oder lesen.
  • Meditieren?!!! das bringt mich dann innerlich weiter!

Womit lenkst Du Dich von Deiner Langeweile oder vielleicht einer Situation ab, die Du gar nicht sehen willst? Schreibe uns einen Kommentar!

PS: Jetzt haben wir schon so viele hypnotische Meditationen zu den Gründen für Übergewicht geschrieben und jetzt stelle ich fest, dass ich das Essen aus Langeweile bisher vergessen habe. Nachdem ich die anderen Gründe für mich abgeschaltet habe, esse ich immer noch, weil ich mich langweile!? Unglaublich!

Die Meditation “Essen aus Langeweile” wird bald im Online Audio Kurs unter “Abnehmen: Verhalten ändern” veröffentlicht.

was hilft gegen essen aus Langeweile
Essen aus Langeweile überwinden. Wie geht das? Übergewicht ablegen.

Vielleicht gefällt Dir auch

Es waren mal zwei Schwestern

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

Was braucht Dein inneres Kind: neues Audio online

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

Neues Audio: Leichtigkeit

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

In 3 Schritten aus dem Stress

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Wie kann ich mit Resilienz besser leben?

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Öffne Dich, es lohnt sich. Du bist nicht alleine!

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Wissen was Du nicht willst, reicht nicht!

Von Ingrid Beckmann | 13. Februar 2019

Warum habe ich keine Zeit?

Von Ingrid Beckmann | 12. Februar 2019

In kleinen Schritten Selbstvertrauen gewinnen

Von Katrin Beckmann | 11. Februar 2019

Schritt für Schritt Anleitung Dein Unterbewusstsein für Dich zu nutzen

Von Katrin Beckmann | 11. Februar 2019

Die ultimative Anleitung zum Herz Öffnen

Von Katrin Beckmann | 11. Februar 2019

Warum innere Freiheit so schwer zu erreichen ist, und was Du tun kannst

Von Katrin Beckmann | 7. Februar 2019

Bist Du vom Schmetterling zur Raupe geworden?

Von Katrin Beckmann | 7. Februar 2019

Intuitiv essen in 8 Schritten

Von Ingrid Beckmann | 6. Februar 2019

Das beste Valentinstags-Geschenk für Deinen Partner

Von Ingrid Beckmann | 5. Februar 2019

Blockierst Du unbewusst Deine finanziellen Ziele?

Von Katrin Beckmann | 5. Februar 2019

Hör auf Deine Finanzen zu ignorieren. Es lohnt sich!

Von Ingrid Beckmann | 30. Januar 2019

Infografik zu Aufschieberitis besiegen

Von Ingrid Beckmann | 29. Januar 2019

In 3 Schritten aus der Aufschieberitis

Von Ingrid Beckmann | 28. Januar 2019

10 Gründe und 10 Lösungen für Dauerstress

Von Ingrid Beckmann | 24. Januar 2019

Intuitiv essen in 8 Schritten

Intuitiv essen in 8 Schritten

Intuitives Essen bedeutet, dass man genau das isst, was der eigene Körper verlangt und nur in den Mengen, die genau satt machen. Wenn man intuitiv isst, braucht man keine Diät mehr, man kann das ganze Thema Essen vergessen. Stell Dir vor, nie wieder darüber nachzudenken, was Du essen willst, ob das gesund ist oder nicht, wie viele Kalorien, Proteine oder was immer es enthält.

Intuitives Essen hilft Dir, das Richtige zu essen und mit der Zeit wird sich auch die Menge, die Du isst, verringern!

essen-intuitiv-geniessen

Wie kommst Du zum intuitiven Essen?

  1. Schritt Diätmentalität ablegen. Ab jetzt entscheidet Dein Körper, Deine Intuition.
  2. Schritt Fragen stellen. Bei Hungergefühl fragst Du Dich was Dir jetzt gut tun würde. Ein Apfel? Ein belegtes Brot? Die Reste vom Mittagessen? Wenn das alles nicht das Richtige ist, vielleicht einfach gar nichts? Wenn die Antwort “Süßigkeiten” ist, dann kannst Du Dich fragen, ob nicht etwas anderes hinter dem Appetit steckt, vielleicht Stress.
  3. Schritt Dein Essen genießen. Wenn die Antwort der Intuition ein bestimmtes Lebensmittel war, setze Dich gemütlich hin und iss in aller Ruhe. Spüre beim Kauen, wie Dir das Essen schmeckt, wie es sich anfühlt.
  4. Schritt Mengen beschränken. Wie schmeckt der letzte Bissen? Möchtest Du noch einen weiteren Bissen essen oder genügt es schon? Mit der Zeit wird der normale Reflex der Sättigung wieder hergestellt. Intuitives Essen beschränkt dadurch auch die Menge, die Du täglich essen willst.
  5. Schritt Die neue Freiheit testen. Je intuitiver Dein Essverhalten wird, desto eher wirst Du Dich selbst testen wollen. Was passiert mit Deinen neuen Gewohnheiten, wenn Du auf die Lebensmittel (Süßigkeiten, Snacks, usw.) triffst, die Du Dir jahrelang verboten hast? Es kann sein, dass Du am Anfang viel von einer bestimmten Sache isst. Vielleicht auch zu viel. Mit der Zeit wirst Du merken, dass Du Deine Lieblingssüßigkeiten nicht mehr magst. (Vielleicht hat der Hersteller auch die Rezeptur Deiner Kindheitssüßigkeiten geändert? Es schmeckt einfach nicht mehr so wie früher.) Es kann sein, dass Du längere Zeit durch Deine alten Lieblinge gehst und Dich nach und nach daran satt isst. Am Ende dieses Prozesses wirst Du sie nicht vermissen. Du wirst sehr glücklich ohne sie sein. Keine Wehmut, kein Verlangen. Und die schönen Erinnerungen bleiben sowieso. Du wirst im Reinen mit Dir und diesen Lebensmitteln sein und das genießen, was Dir jetzt am Besten schmeckt.
  6. Schritt Nachspüren. Wie geht es Dir nach dieser Mahlzeit? Wie ist Dir das Essen bekommen? Wie fühlt sich Dein Magen an? Wie fühlst Du Dich? Willst Du das Gefühl nochmal spüren? Oder lieber nicht?
  7. Schritt Neue Lebensmittel testen. Lerne neue Gerichte zuzubereiten. Finde heraus, was Dir noch schmecken könnte. Probiere neue Sachen aus.
  8. Schritt Sorgen ablegen. Lege die Sorgen um Deine Ernährung endgültig ab. Mache Dich frei. Fühle Dich frei. Du bist frei! Freue Dich!
lerneffekt-in-schleifen

Es kann sein, dass Du einige der Schritte in Schleifen durchläufst. Je nachdem, was sonst noch so in Deinem Leben los ist. Intuitives Essen kann emotionales Essen nicht unbedingt stoppen, es kann es sichtbar machen. Auch wenn Du gefühlt Rückschritte erlebst, kommst Du doch jedes mal weiter, wenn Du etwas über Dich und Deine wahren Bedürfnisse lernst!

Unser Online Audio Programm kann Dir helfen Dein Essverhalten wieder zu normalisieren. Es gibt darin geführte Meditationen, die Dir helfen, neu mit Deinen Gefühlen umzugehen, Dir Dein unbewusstes Verhalten bewusst zu machen und Dir helfen, Dich zu wandeln. Du wirst Schritt für Schritt, Mahlzeit für Mahlzeit zu intuitiven Essen geführt. Höre die Audios bis Du Dich völlig frei fühlst!

Vielleicht gefällt Dir auch

Es waren mal zwei Schwestern

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

Was braucht Dein inneres Kind: neues Audio online

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

Neues Audio: Leichtigkeit

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

Esse ich aus Langeweile?

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

In 3 Schritten aus dem Stress

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Wie kann ich mit Resilienz besser leben?

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Öffne Dich, es lohnt sich. Du bist nicht alleine!

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Wissen was Du nicht willst, reicht nicht!

Von Ingrid Beckmann | 13. Februar 2019

Warum habe ich keine Zeit?

Von Ingrid Beckmann | 12. Februar 2019

In kleinen Schritten Selbstvertrauen gewinnen

Von Katrin Beckmann | 11. Februar 2019

Schritt für Schritt Anleitung Dein Unterbewusstsein für Dich zu nutzen

Von Katrin Beckmann | 11. Februar 2019

Die ultimative Anleitung zum Herz Öffnen

Von Katrin Beckmann | 11. Februar 2019

Warum innere Freiheit so schwer zu erreichen ist, und was Du tun kannst

Von Katrin Beckmann | 7. Februar 2019

Bist Du vom Schmetterling zur Raupe geworden?

Von Katrin Beckmann | 7. Februar 2019

Das beste Valentinstags-Geschenk für Deinen Partner

Von Ingrid Beckmann | 5. Februar 2019

Blockierst Du unbewusst Deine finanziellen Ziele?

Von Katrin Beckmann | 5. Februar 2019

Hör auf Deine Finanzen zu ignorieren. Es lohnt sich!

Von Ingrid Beckmann | 30. Januar 2019

Infografik zu Aufschieberitis besiegen

Von Ingrid Beckmann | 29. Januar 2019

In 3 Schritten aus der Aufschieberitis

Von Ingrid Beckmann | 28. Januar 2019

10 Gründe und 10 Lösungen für Dauerstress

Von Ingrid Beckmann | 24. Januar 2019

Bitte pinnen!

Fehlt Dir Leichtigkeit?

Kennst Du die Schwere? Vermutlich hast Du einen anderen Begriff dafür. Manche sagen “nicht aus dem Quark” kommen, manche (hier im Ruhrgebiet) “kommen nicht aus den Pötten”. Es ist das Gefühl, dass jede Bewegung zu viel Aufwand ist. Dass es sich nicht lohnt, überhaupt anzufangen.

Um dieses Gefühl in meinem Leben zu überwinden, habe ich die hypnotische Meditation “Leichtigkeit” geschrieben. Sie löst die Blockaden, die uns “schwer” machen.

krzysztof-niewolny-475378-unsplash-kleiner

Wenn Du Blockaden lösen möchtest, ist der erste Schritt, sie zu erkennen.

Wir sammeln dabei für unsere hypnotischen Meditationen alle Blockaden, die wir selber spüren, die wir im Coaching erfahren haben und die uns aus Büchern/Videos oder anderen Quellen bekannt sind.

Die folgenden Gründe für die Schwere, die Demotivation und das Übergewicht habe ich ausgemacht:

  • Braves Mädchen-Komplex: Viele Mädchen hören diese Botschaften “Sei still, halte still, störe nicht, hampel nicht” und weil bei Mädchen der Gehorsam besonders belohnt wird, gehorchen wir diesen Anweisungen. Bis wir uns kaum noch bewegen und nicht mehr wagen das auszusprechen, was wir wirklich denken!
  • Flucht - Kampf - Starre: Aus dem Flucht - Kampf - Starre wählen Kinder oft die Starre (wenn Du Dich nicht bewegst, hält der Tiger Dich vielleicht für tot oder übersieht Dich). Vielleicht ist ein Teil der Schwere ein Überbleibsel dieses Überlebens-Reflexes. Wir halten also vielleicht aus Angst still. Es war mal überlebensnotwendig, still zu halten (und hat vielleicht auch funktioniert - stille Kinder werden meist nicht beschimpft. Wenn wir allerdings als Erwachsene immer noch hauptsächlich still halten, dann kommen wir nicht vom Fleck und es fehlt uns die Lebendigkeit in unserem Leben.
  • Perfektionismus: Es lohnt sich nicht, etwas anzufangen, wenn man schon weiß, dass man es nicht perfekt schaffen kann. Von Mädchen wird oft erwartet, dass sie Dinge besonders “schön” erledigen. Das bringt uns allerdings auch bei, dass wir halbe Sachen nicht abliefern dürfen. Perfektionismus behindert uns deshalb in vielen Bereichen des Lebens und hält uns davon ab, neue Erfahrungen zu machen.
  • In diesen Komplex gehört auch die Angst vor “gewollt und nicht gekonnt”. Dann ist vielleicht “gar nicht gewollt” doch besser? Das schien mir jedenfalls als Mädchen der Ausweg. Wenn ich es gar nicht erst versuche, kann sich niemand über meine Misserfolge lustig machen.
  • Vielleicht ist die Schwere auch eine kleine Depression? Ohne Menschen mit einer klinischen Depression etwas wegnehmen zu wollen oder die Schwere dieser Krankheit kleinreden zu wollen: wenn man sich nicht mehr aufraffen kann, irgendwas anzufangen, wenn man möglichst wenig anfängt und nur klein-klein handelt, dann hat dieses Verhalten etwas depressives.
yuichi-kageyama-760529-unsplash-klein

Im Laufe einer unserer hypnotischen Meditation werden die aufgezählten Blockaden nach und nach aufgelöst und durch positive Bilder ersetzt. Dabei fangen wir mit den Fragen nach dem Idealzustand an und kommen schließlich zu einem neuen Weltbild, in dem die Blockaden aufgelöst sind.

Als Gegenbild zur Schwere habe ich mir eine Ballerina vorgestellt. Wenn sie tanzt, sieht es so aus, als würde sie fliegen. Es sieht so aus, als würde sie die Schwerkraft ablegen. Und das mühelos. Und dabei lächelt sie noch. Das ist mein Vorbild.

Ich kann auch fliegen wie eine Ballerina! Ich lege jetzt den Perfektionismus und das brave Mädchen ab!

Vielleicht gefällt Dir auch

Es waren mal zwei Schwestern

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

Was braucht Dein inneres Kind: neues Audio online

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

Neues Audio: Leichtigkeit

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

Esse ich aus Langeweile?

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

In 3 Schritten aus dem Stress

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Wie kann ich mit Resilienz besser leben?

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Öffne Dich, es lohnt sich. Du bist nicht alleine!

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Wissen was Du nicht willst, reicht nicht!

Von Ingrid Beckmann | 13. Februar 2019

Warum habe ich keine Zeit?

Von Ingrid Beckmann | 12. Februar 2019

In kleinen Schritten Selbstvertrauen gewinnen

Von Katrin Beckmann | 11. Februar 2019

Schritt für Schritt Anleitung Dein Unterbewusstsein für Dich zu nutzen

Von Katrin Beckmann | 11. Februar 2019

Die ultimative Anleitung zum Herz Öffnen

Von Katrin Beckmann | 11. Februar 2019

Warum innere Freiheit so schwer zu erreichen ist, und was Du tun kannst

Von Katrin Beckmann | 7. Februar 2019

Bist Du vom Schmetterling zur Raupe geworden?

Von Katrin Beckmann | 7. Februar 2019

Intuitiv essen in 8 Schritten

Von Ingrid Beckmann | 6. Februar 2019

Das beste Valentinstags-Geschenk für Deinen Partner

Von Ingrid Beckmann | 5. Februar 2019

Blockierst Du unbewusst Deine finanziellen Ziele?

Von Katrin Beckmann | 5. Februar 2019

Hör auf Deine Finanzen zu ignorieren. Es lohnt sich!

Von Ingrid Beckmann | 30. Januar 2019

Infografik zu Aufschieberitis besiegen

Von Ingrid Beckmann | 29. Januar 2019

In 3 Schritten aus der Aufschieberitis

Von Ingrid Beckmann | 28. Januar 2019

Was hält Dich am Boden? Wie kannst Du so leicht werden?

Höre jetzt den Online Audio Kurs mit über 70 solcher hypnotischen Meditationen!

Für später merken?

leichtigkeitPIN

Bist Du wieder bereit für Sport? 2 Anstöße

Wie wäre es, wenn Du wieder bereit würdest für Sport? Wenn Du einfach wieder damit anfangen würdest, jeden Tag etwas für Dich und Deinen Körper zu tun?

 

Vielleicht fehlt Dir noch ein kleiner Anstoß?

Dann schaue doch dieses inspirierende Video eines US-Veteranen, den die Ärzte abgeschrieben hatten. Er würde nie wieder gehen können. Auch viele Yoga-Lehrer wollten sich nicht trauen, ihn zu unterrichten.

Trotzdem hat er es mit Yoga super weit geschafft! Das Video zeigt, wie er bei seinen Versuchen den Krieger auszuführen oder den Kopfstand zu machen, immer wieder umfällt.

Es zeigt auch das "Endergebnis" nach einem Jahr üben!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/qX9FSZJu448

Ein Vorbild auch für mich und deshalb habe ich wieder angefangen, regelmäßig Yoga zu machen. Auf Youtube gibt es den Kanal “Happy & Fit Yoga”, den ich nur empfehlen kann. Videos von 8 bis 60 Minuten für alle Stufen (Anfänger bis Erfahrene) und gute Hilfestellungen in den Anfängervideos mit Hinweisen, auf welche Muskelgruppen man besonders achten kann.

Im Moment mache ich die Yoga Challenge mit Karo Wagner

Woche 1

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=sOSdN2yJGZ0

Woche 2

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=nD-0q5HgWb4

Ich bin schon in Woche 3 🙂

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=jK5lv_DmS5Y

Woche 4

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=K9DJInqUsnE

Wie sind denn Deine Pläne? Bist Du bereit auch wieder mit Sport anzufangen? Magst Du Yoga ohne Studio und alleine zuhause? Ich nicht, aber für mich ist es besser als kein Yoga zu machen!

Ich bin durch unseren Online Audio Kurs glücklich abnehmen wieder in die Sport-Spur zurück gekommen. Vielleicht wäre das auch was für Dich?

sport-bereitYogaPIN

Welcher Teil von Dir hat immer Hunger?

Wenn nur das Gehirn "Hunger" ruft, Dein Körper aber eigentlich satt ist, dann hilft es vielleicht im Gehinr etwas zu verändern!

Mit unserem Online Audio Kurs glücklich abnehmen kannst Du Deine Gehirnteile und was sie alles den lieben langen Tag lang erzählen wieder unter Kontrolle bekommen.

 

Vielleicht gefällt Dir auch

Es waren mal zwei Schwestern

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

Was braucht Dein inneres Kind: neues Audio online

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

Neues Audio: Leichtigkeit

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

Esse ich aus Langeweile?

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

In 3 Schritten aus dem Stress

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Wie kann ich mit Resilienz besser leben?

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Öffne Dich, es lohnt sich. Du bist nicht alleine!

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Wissen was Du nicht willst, reicht nicht!

Von Ingrid Beckmann | 13. Februar 2019

Warum habe ich keine Zeit?

Von Ingrid Beckmann | 12. Februar 2019

In kleinen Schritten Selbstvertrauen gewinnen

Von Katrin Beckmann | 11. Februar 2019

Schritt für Schritt Anleitung Dein Unterbewusstsein für Dich zu nutzen

Von Katrin Beckmann | 11. Februar 2019

Die ultimative Anleitung zum Herz Öffnen

Von Katrin Beckmann | 11. Februar 2019

Warum innere Freiheit so schwer zu erreichen ist, und was Du tun kannst

Von Katrin Beckmann | 7. Februar 2019

Bist Du vom Schmetterling zur Raupe geworden?

Von Katrin Beckmann | 7. Februar 2019

Intuitiv essen in 8 Schritten

Von Ingrid Beckmann | 6. Februar 2019

Das beste Valentinstags-Geschenk für Deinen Partner

Von Ingrid Beckmann | 5. Februar 2019

Blockierst Du unbewusst Deine finanziellen Ziele?

Von Katrin Beckmann | 5. Februar 2019

Hör auf Deine Finanzen zu ignorieren. Es lohnt sich!

Von Ingrid Beckmann | 30. Januar 2019

Infografik zu Aufschieberitis besiegen

Von Ingrid Beckmann | 29. Januar 2019

In 3 Schritten aus der Aufschieberitis

Von Ingrid Beckmann | 28. Januar 2019

Emotionales essen entsteht im Gehirn

Wir haben zur Erklärung, wie und wo emotionales Essen entsteht, zwei Videos erstellt.

Eines etwas kürzer, das andere etwas länger 😉

Teste jetzt den Kurs, mit dem man emotionales Essen endlich stoppen kann.

Funktioniert auf allen Geräten

So sieht der Online Audio Kurs glücklich abnehmen aus, wenn man ihn benutzt:

man öffnet die Website auf einem beliebigen Gerät (am Computer, auf dem Smartphone oder Tablet), meldet sich mit Benutzernamen und Passwort an und beginnt einfach mit dem Hören.

Vielleicht gefällt Dir auch

Es waren mal zwei Schwestern

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

Was braucht Dein inneres Kind: neues Audio online

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

Neues Audio: Leichtigkeit

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

Esse ich aus Langeweile?

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

In 3 Schritten aus dem Stress

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Wie kann ich mit Resilienz besser leben?

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Öffne Dich, es lohnt sich. Du bist nicht alleine!

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Wissen was Du nicht willst, reicht nicht!

Von Ingrid Beckmann | 13. Februar 2019

Warum habe ich keine Zeit?

Von Ingrid Beckmann | 12. Februar 2019

In kleinen Schritten Selbstvertrauen gewinnen

Von Katrin Beckmann | 11. Februar 2019

Schritt für Schritt Anleitung Dein Unterbewusstsein für Dich zu nutzen

Von Katrin Beckmann | 11. Februar 2019

Die ultimative Anleitung zum Herz Öffnen

Von Katrin Beckmann | 11. Februar 2019

Warum innere Freiheit so schwer zu erreichen ist, und was Du tun kannst

Von Katrin Beckmann | 7. Februar 2019

Bist Du vom Schmetterling zur Raupe geworden?

Von Katrin Beckmann | 7. Februar 2019

Intuitiv essen in 8 Schritten

Von Ingrid Beckmann | 6. Februar 2019

Das beste Valentinstags-Geschenk für Deinen Partner

Von Ingrid Beckmann | 5. Februar 2019

Blockierst Du unbewusst Deine finanziellen Ziele?

Von Katrin Beckmann | 5. Februar 2019

Hör auf Deine Finanzen zu ignorieren. Es lohnt sich!

Von Ingrid Beckmann | 30. Januar 2019

Infografik zu Aufschieberitis besiegen

Von Ingrid Beckmann | 29. Januar 2019

In 3 Schritten aus der Aufschieberitis

Von Ingrid Beckmann | 28. Januar 2019
sosiehtderkursausPIN

Warum so viele Meditationen?

Warum hat unser Programm mehr als 70 hypnotische Meditationen, wenn wir "nur" damit werben, dass Du damit emotionales Essen beenden kannst?

Weil emotionales Essen nur die Spitze des Eisbergs ist! Es gibt bei den meisten Übergewichtigen mehrere Gründe für ihr Übergewicht.

Welche Gründe das sind und wie Du Dein Verhalten änderst, lernst Du im Online Audio Kurs glücklich abnehmen.

Vielleicht gefällt Dir auch

Es waren mal zwei Schwestern

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

Was braucht Dein inneres Kind: neues Audio online

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

Neues Audio: Leichtigkeit

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

Esse ich aus Langeweile?

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

In 3 Schritten aus dem Stress

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Wie kann ich mit Resilienz besser leben?

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Öffne Dich, es lohnt sich. Du bist nicht alleine!

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Wissen was Du nicht willst, reicht nicht!

Von Ingrid Beckmann | 13. Februar 2019

Warum habe ich keine Zeit?

Von Ingrid Beckmann | 12. Februar 2019

In kleinen Schritten Selbstvertrauen gewinnen

Von Katrin Beckmann | 11. Februar 2019

Schritt für Schritt Anleitung Dein Unterbewusstsein für Dich zu nutzen

Von Katrin Beckmann | 11. Februar 2019

Die ultimative Anleitung zum Herz Öffnen

Von Katrin Beckmann | 11. Februar 2019

Warum innere Freiheit so schwer zu erreichen ist, und was Du tun kannst

Von Katrin Beckmann | 7. Februar 2019

Bist Du vom Schmetterling zur Raupe geworden?

Von Katrin Beckmann | 7. Februar 2019

Intuitiv essen in 8 Schritten

Von Ingrid Beckmann | 6. Februar 2019

Das beste Valentinstags-Geschenk für Deinen Partner

Von Ingrid Beckmann | 5. Februar 2019

Blockierst Du unbewusst Deine finanziellen Ziele?

Von Katrin Beckmann | 5. Februar 2019

Hör auf Deine Finanzen zu ignorieren. Es lohnt sich!

Von Ingrid Beckmann | 30. Januar 2019

Infografik zu Aufschieberitis besiegen

Von Ingrid Beckmann | 29. Januar 2019

In 3 Schritten aus der Aufschieberitis

Von Ingrid Beckmann | 28. Januar 2019

Bitte pinnen!

eisbergPIN

6 Gründe für Übergewicht und was man dagegen tun kann

gründeFürÜbergewichtFB

Und was kannst Du dagegen unternehmen?

 

Würde es Dir helfen, wenn Du wüsstest, warum du immer weiter zunimmst? Wie wäre es, wenn Du nicht immer weiter zunehmen würdest?

Es gibt verschiedene Gründe für Übergewicht:

  • Stress-Essen und nebenbei Essen
  • Emotionales Essen
  • Übergewicht als Schutz
  • Gefühl von Machtlosigkeit
  • Essen aus Rache
  • Unwissenheit

Im folgenden stellen wir Dir die verschiedenen Gründe für Übergewicht und mögliche Lösungen kurz vor. Diese Anleitung gibt Dir Anregungen, wie Du Dir selbst helfen kannst.

Falls Du zu den vielen Menschen gehörst, die damit alleine bislang nicht weit(er) gekommen sind, dann haben wir auch eine persönliche Lösung für Dich. Wir helfen Dir dabei Frieden in Dir zu finden. Dadurch wirst Du mit Leichtigkeit in Deinem besten Sinne handeln.

Wie das geht? Wir helfen Dir entweder in einem Glückstraining persönlich dabei, dass Du entspannt in Dir ruhen kannst, oder begleiten Dich mit unserem Online Audio Kurs.

Dieser Kurs besteht aus 70 hypnotischen Meditationen. Die helfen Dir dabei Dein Verhalten so zu steuern, dass es Dir endlich dient.

Durch die Technik lösen sich Deine unbewussten Blockaden auf und Du entspannst Dich. Dann kannst Du Deine Probleme einfach meistern, auch Dein Gewichtsproblem.

Lies jetzt über die verschiedenen Gründe für Übergewicht und finde heraus, welche Lösungen für Dich umsetzbar sind. Du wirst Dich bestimmt in wenigstens einer der Erklärungen wiederfinden.

stressessen2FB

Stressessen

Stressessen ist gerade bei Müttern weit verbreitet. Wir haben oft keine Zeit, uns um uns und um gesunde, schmackhafte Gerichte nur für uns zu kümmern. Wir essen schnell mal etwas zwischendurch, im Auto Fastfood, beim Bäcker ein Teilchen, einen Schokoriegel aus dem Automaten. Planst Du Deine Mahlzeiten? Isst Du, bevor Du so einen Hunger hast, dass es egal ist, was Du jetzt isst?

Das Stressessen ist ein Teufelskreis, denn von dem, was Du schnell zwischendurch essen kannst, bekommst Du auch genauso schnell wieder Hunger. Und bei der nächsten Hungerattacke isst Du vielleicht noch ein Brötchen oder gleich einen Schokoriegel?

Lösung für Stressessen

Dein Gewicht hängt immer davon ab wie viele Kalorien Du zu Dir nimmst und wie viele Du verbrauchst. Wenn Du ohne Rücksicht auf Dein Hungergefühl irgendwas isst, kommst Du schnell auf viele Kalorien. In einem solchen Alltag hängt Dein Gewicht dann davon ab, um wie viel Uhr Du täglich damit aufhörst. Wenn Du z.B. als Regel für Dich aufstellst, ab einer gewissen Uhrzeit nichts mehr zu essen, dann kann es sein, dass Du zwar immer noch nicht das Richtige isst, aber wenigstens über den Tag verteilt, nicht zu viele Kalorien zu Dir nimmst. Das wäre zumindest schon mal eine Schadensbegrenzung. Denn wenn du nach solch einem Tag auch noch abends Schokolade und Chips isst, hast Du bestimmt Dein Kalorienkontingent erschöpft. Kannst Du gerade abends nicht auf die Schokolade verzichten? Dann handelt es sich sehr wahrscheinlich um emotionales Essen.

 

Ideal wäre, wenn Du Dir langsam angewöhnst, mehr auf Deinen Körper zu hören. Ist das wirklich Hunger oder brauchst Du eine Pause? Hast Du genug Wasser getrunken?

Entspannungsübungen helfen hier ungemein wieder auf einen normalen Level zu kommen. Wenn Du es schaffst, zwischendurch immer mal anzuhalten, kannst Du wieder Kontakt zu Deinem Körper und Deinen Gefühlen bekommen.
Was wäre, wenn Du Dich mehr auf Deine eigene Gesundheit konzentrieren würdest? Du hilfst Deiner Familie nicht, wenn Du total gestresst auf dem letzten Loch pfeifst.

emotinalesEssenFB

Emotionales Essen

Schon als Kindern wurde uns beigebracht, dass Süßes hilft, wenn man sich schlecht fühlt. Das Muster hast Du vielleicht auch in Dein Erwachsenen-Leben übernommen? Einen Konflikt auf der Arbeit oder sonst einen Streit und schon wird der Hunger auf irgendwas unbändig? Stress, Angst, Wut, Schuld, Ablehnung alles wird mit Essen unterdrückt.

Das Symptom? Du isst Süßes, Salziges, trinkst Alkohol, obwohl Du genau weißt, dass Du es nicht essen bzw. trinken solltest oder willst. Und schlimmer noch, Du hörst nicht auf, bis das die Packung leer ist. Du scheinst keine Kontrolle über Dein Verhalten zu haben.

Lösungen für emotionales Essen

Der erste Schritt bei plötzlicher Lust auf Essen, ist es zu spüren, ob es sich um “echten”, körperlichen Hunger handelt, oder ob etwas anderes dahinter steht. Wenn Du Dich irgendwie schlecht fühlst, dann ist dieser Hunger vielleicht emotional. Ich teste das, indem ich mir einen Apfel als Snack anbiete. Bei echtem Hunger, erscheint der Apfel appetitlich. Bei emotionalem Hunger ist ein Apfel eine Zumutung. Wenn Du emotionales Essen erkannt hast (und mit Übung wird es immer leichter), dann kannst Du überlegen, was der Auslöser war und damit umgehen. Z.B. Deinen Fehler akzeptieren, die andere Person mit ihrem Fehler akzeptieren und vielleicht einen Schritt unternehmen, um die Beziehung geradezurücken. Am wichtigsten ist oft die Erkenntnis, dass das ganze Problem sehr wahrscheinlich alleine in Deinem Kopf stattfindet. Die andere Person hat wahrscheinlich schon längst vergessen, was Du falsch gemacht oder gesagt hast, ist schon lange wieder bei ihren eigenen Problemen.

Kannst Du Dich in diesem Moment selbst in den Arm nehmen und trösten? Dir sagen, dass die Welt nicht untergehen wird? Vielleicht kannst Du Dich fragen, was das Schlimmste wäre, was passieren könnte und dann, ob diese Horrorvorstellung eintreffen wird?

Auch bei emotionalem Essen hilft Entspannung. Wenn die Gefühle anerkannt und gespürt werden und Du Dich auf Dich konzentrierst (wenn auch nur kurz), lässt der emotionale Hunger oft schnell nach. Probiere es aus!

Wichtig ist, dass Du Dich mit diesem Problem ernst nimmst. Du benutzt Essen nur, wenn Du Dir gerade nicht anders helfen kannst. Diäten sind in solchen Moment schlimm, weil Du Dir dann auch noch das Essen wegnimmst. Es ist heilsamer zur Wurzel des Problems zu gehen und das emotionale Essen aufzulösen, als mit einer Diät das Symptom zu bekämpfen.

machtlosigkeit

Machtlosigkeit

Kennst Du das? Wenn einer einen Kuchen an Dir vorbei trägt, nimmst Du schon zu? Wenn da ein Stück Kuchen liegt, dann MUSST Du es essen? Fühlst Du Dich immer wieder machtlos gegenüber dem Essen? Ist es fast, als wäre Dein Körper eine eigene Einheit, die ohne Deinen Willen die Gabel zum Mund führt? Dieses Gefühl kann ziemlich stark sein. Wenn Du machtlos auf einem hungrigen Elefanten reitest und versuchst ihn vom Essen weg zu lenken, dann wird er schnurstracks zum Kühlschrank laufen. (Elefant und Reiter beschreibt dieser Artikel weiter https://www.glueckswissenschaften.de/die-hypnotische-meditation-stoppt-emotionales-essen/). Auch die Machtlosigkeit ist ein Teufelskreis. Sie wird immer wieder und wieder bestätigt, weil wir uns wiederholt machtlos verhalten und uns damit immer wieder bestätigen, dass wir machtlos sind. Wir gewöhnen uns also daran, uns beim Essen machtlos zu fühlen. Nach einiger Zeit sind wir dann von dieser Machtlosigkeit an uns völlig überzeugt und halten es gar für eine unüberwindliche Charaktereigenschaft. (“So bin ich/ ich kann nicht anders/ Ich muss das essen”)

Mittel gegen die Machtlosigkeit

Du hast die Macht über Deinen Körper! Auch wenn es sich für Dich nicht so anfühlt, hast Du sie, Du hast sie nur abgegeben. Die gute Nachricht ist, dass Du sie wieder zurück erlangen kannst! Ideal sind kleine Schritte. Versuche es erstmal in Momenten, in denen der Hunger nicht so überwältigend ist. Gewöhne Dich langsam an den Gedanken, dass Du die Macht über Deinen Körper hast, dass Du nur schlechte Gewohnheiten angenommen hast. Entspanne Dich, wenn Du doch “gegen Deinen Willen” gegessen hast. Verzeihe Dir, dann wird diese Episode schnell vergessen und nicht auch noch mit Vorwürfen das Leiden verlängert und das Gefühl der Machtlosigkeit noch weiter verstärkt.

Tatsächlich gehorcht Dir Dein Körper nur. Er setzt Dein Programm um. Das bedeutet auch, dass Du die Wahl hast, das ist der Anfang der Befreiung! Du bestimmst, was Du isst, Du bestimmst, ob Du Dir etwas Gesundes für stressige Momente bereit legst, Du bestimmst, ob Du Dir “Fehltritte” schnell verzeihst, Du bestimmst, ob Du Dich zwischendurch entspannst! Als Folge aus diesen kleinen Momenten der Machtergreifung wird das Gefühl der Machtlosigkeit immer weiter abnehmen. Erinnere Dich selber daran, dass Du Dich indirekt sehr wohl dazu entschieden hast diesen Muffin zu essen. Du benutzt das Muster der Machtlosigkeit. Auch das ist eine Entscheidung. Dann entscheide doch auch gleich ihn wenigstens zu genießen.

essenausracheFB

Essen aus Rache

Wurdest Du als Kind auf Diät gesetzt? Hat Dir jemand in Deinem Leben (jetzt oder damals) zu verstehen gegeben, dass Dein Körper, so wie er ist, nicht in Ordnung ist? Hast Du als Reaktion darauf zu essen angefangen? Als “Du willst mich anders haben? Ich zeige es Dir” Reaktion? Hast Du schonmal auf Kommentare zu Deinem Gewicht mit solchen Gedanken reagiert? Hast Du rebelliert gegen den Schlankheitswahn? Gegen die Haltung, dass nur Schlanke liebenswert sind? Dass mit dicken Kindern irgendwas nicht stimmt?

Was hilft gegen Essen aus Rache?

Dagegen hilft die Sicherheit, dass Du so reichst, wie Du bist. Egal in welcher Kleidergröße. Ja, Schlank wäre schöner, gesünder, attraktiver, was immer, aber niemand hat das Recht, über Dich und Deinen Körper zu urteilen. Du bestimmst, wie Du aussiehst und Du hast Deine Gründe. Wenn Du gelernt hast, den Stimmen Grenzen zu setzen, die Dich und Dein Verhalten verändern wollen (und sei es zu Deinem eigenen Nutzen), dann wirst Du nicht mehr aus Rache essen wollen!

Schwiegermütter, Mütter, Tanten, Freundinnen, Väter, Partner, Männer, niemand bestimmt, welches Gewicht für Dich richtig ist. Du bestimmst das!

Und wenn Du es diesen Stimmen damit zeigst, dass Du weiter zunimmst, dann hast Du selbst den Schaden und sie haben sehr wahrscheinlich nichts daraus gelernt!! Sie machen weiter mit ihren Kommentaren, ihren Sorgen, um Deine Gesundheit oder ihre Chance noch Großeltern zu werden (oder was auch immer sie mit Deinem “falschen” Gewicht verbinden).

Entspann Dich und lass sie mit ihren Kommentaren alleine. Du bestimmst!

übergewichtalsSchutzFB

Schutzfett

Eine nicht kleine Zahl an Menschen benutzt Übergewicht als Schutzwall gegen die Welt, gegen Übergriffe, gegen aufdringliche Blicke, gegen Menschen, die einen sexualisieren wollen.

Übergewicht scheint einen Menschen schwerer zu machen, schwerer umzuhauen, schwerer zu verschieben, zu verrücken. Übergewicht führt eventuell dazu, dass man wie ein Baby aussieht, so schutzlos, dass andere, so die Hoffnung, gar nicht auf die Idee kommen können, anzugreifen.

Was hilft gegen Schutzfett?

Gegen Schutzfett hilft nur die Änderung der eigenen Einstellung. Mache Dir im Innersten klar, dass Dein Fett Dich nicht schützen kann. Nicht vor übergriffigen Blicken und auch nicht vor Vergewaltigung. Fett hindert andere nicht, Dich anzugreifen. In der Realität schützt Fett nicht.

Was kann Dich dann schützen? Die Sicherheit liegt in Dir und kommt aus Dir! Sobald Du erkennst, dass nur Du die Quelle Deiner Sicherheit bist, dass nur Du Dich wirklich zu schützen (lernen) kannst, dann kann das Schutzfett endlich abschmelzen.

Hast Du beim Lesen schon Stress gespürt? Dann hat Dein Übergewicht vielleicht eine Schutzfunktion für Dich.

unwissenheitFB

Unwissenheit

Manche sind übergewichtig, weil sie wirklich nicht wissen, wie man sich gesund ernährt. Manche essen “einfach nur” zu viel oder essen unbedacht auswärts bzw. Fertigprodukte, ohne sich klarzumachen, wie viel Zucker, Salz und Fett in Essen ist, dass andere zubereitet haben. Manche wissen vielleicht nicht, dass es wichtig ist Gemüse zu essen, genug Fett und Proteine, damit der Körper alle Stoffe bekommt, um gut zu funktionieren.

Gegen Unwissenheit helfen Bücher

Es gibt genug Bücher. Natürlich gibt es auch genug Experten, die sich widersprechen. Nur beim Gemüse sind sich alle einig: Das ist notwendig und gesund! Und welche der Ernährungsweisen nun die Wahre ist, überlässt Du am Besten Deinem Körper. Manche gesunden mit veganer Ernährung, andere gesunden mit einer “low carb” Ernährung. Wieder andere brauchen von allem ein bisschen. Lass Dich von Deinem Körper zu der für Dich optimalen Form leiten und ließ die Zutatenliste, bevor Du etwas kaufst. Als Faustregel gilt je weniger verarbeitet, desto besser und je weniger Pestizide und Chemie eingesetzt wurden, desto besser. Kaufe lieber Bio, denn die Medikamente, die die Tiere in ihrem Fettgewebe eingespeichert haben, lagerst auch Du dann in Deinem Fettgewebe ein. Die Chemie mit denen Tieren und Pflanzen gefüttert und behandelt wurden, nimmst Du auf. Je weniger naturfremde Stoffe Du aufnimmst, desto besser für Dich und Deine Familie.

Wir empfehlen

(Hier kommen zwei Affiliate-Links zu Amazon - wir bekommen eine Provision, wenn Du eines der Bücher über diesen Link kaufst.)

Fettlogik überwinden von Nadja Hermann ein wunderbares Buch, das mit knapp hundert Diätmythen aufräumt.

Der Ernährungskompass von Bas Kast erklärt, was es wirklich mit Proteinen, Kohlenhydraten und so weiter auf sich hat.

unsereLösungFB

Fragst Du Dich jetzt wie um alles in der Welt Du das umsetzen sollst? Kennst Du Dein Problem und willst keine weitere “entspanne Dich”-Erklärung, sondern Hilfe bei der Umsetzung?

Dann mache unseren Online Audio Kurs “glücklich abnehmen”. Hier kannst Du durch das Hören von hypnotischen Meditationen direkt in Deinem Unterbewusstsein auflösen, was Dich blockiert. Durch die zugrundeliegende Technik kannst Du Dich innerlich entspannen, Du wirst fähig liebevoll und bestimmt alle nötigen Grenzen zu setzen! Du findest zu einem für Dich optimalen Verhalten. Und als Folge daraus wirst Du das Essen nicht mehr brauchen. Essen wird zur schönsten Nebensache der Welt.

All den Gründen für Übergewicht ist in unserem Online Audio Kurs “glücklich abnehmen” ein ganzes Kapitel gewidmet. In unseren hypnotischen Meditationen kannst Du Deinen persönlichen Gründen für Dein Übergewicht nachspüren und im nächsten Kapitel lernen, Dein Essverhalten, auch auf unbewusster Ebene, so umzustellen, dass Du genau das isst, was Du brauchst.

 

Nimm Dich jetzt selbst an die Hand und setze die Hilfestellungen alleine um oder mache den Kurs. Warte nicht länger.

 

6 Gründe für Übergewicht Was ist Deiner
6 Gründe für Übergewicht

Wir sammeln Daten um unsere Website betreiben zu können. Verbiete Facebook Pixel, mich zu tracken | Verbiete Google Analytics, mich zu verfolgen | Datenschutz