Emotionales Essen | Glückswissenschaften
Die hypnotische Meditation, die mehr kann!

Beiträge mit dem Stichwort: ‘Emotionales Essen̵

Die hypnotische Meditation stoppt emotionales Essen

Kennst Du das?

Du isst weiter, obwohl Du genau weißt und spürst, dass Du längst satt bist?

Du isst obwohl du weißt, dass jemand anderes sehr sauer auf Dich sein wird? Du isst, obwohl Du genau weißt, dass du es nicht haben darfst oder solltest?

Das ist Dir ganz klar, aber Du kannst trotzdem nicht aufhören zu essen.

Was ist das? Emotionales Essen!

Du isst nicht, weil Du Hunger hast oder Dir Nährstoffe fehlen. Du isst, um Dich zu beruhigen oder Dich abzulenken. Du isst, weil es Dir emotional schlecht geht. Vielleicht stehst Du total unter Strom und das Essen holt Dich etwas runter? Vielleicht kannst Du die intensiven Gefühle oder vorwurfsvollen Stimmen in Deinem Kopf nicht anders ertragen?

Wer oder was steckt dahinter? Wer regiert Dich in solchen Momenten? Wer führt Deine Hand immer wieder zum Mund? Und das gegen Deinen erklärten Willen?

Lerne Dich kennen!

Dazu lohnt sich ein Blick in unser Gehirn.

Alle Wirbeltiergehirne lassen sich in fünf Abschnitte einteilen. Frosch, Vogel, Katze, Affe und Mensch haben alle diese Abschnitte. Der Unterschied liegt in der Größe, Faltung und Vernetzung dieser fünf Bereiche. Also wie viel Raum ein Abschnitt im Gehirn einnimmt. Bei Reptilien sieht man hauptsächlich den Bereich, der bei uns als Stammhirn bezeichnet wird. Deshalb nennt man das Stammhirn auch häufig “Reptiliengehirn”. In der Entwicklung von den Reptilien und Vögeln zu den Säugetieren bildete sich dann stark das limbische System heraus. Natürlich bleibt auch das Stammhirn erhalten, nur nimmt es jetzt im Verhältnis zum limbischen System weniger Raum ein. Beim Menschen verschiebt sich das Größenverhältnis der fünf Abschnitte noch einmal sehr deutlich. Bei uns ist das Großhirn riesig im Vergleich zum Reptil und auch den anderen Säugetieren. Das bedeutet, dass wir das Stammhirn (“Reptiliengehirn”), das limbische System (“Säugetiergehirn”) und das Großhirn (“menschliches Gehirn”) in unserem Kopf haben.

Unser Gehirn besteht also entwicklungsgeschichtlich aus drei ganz verschiedenen Teilen. Die Teile arbeiten natürlich zusammen, sind stark miteinander vernetzt. Gleichzeitig scheinen sie aber auch oft autonom zu wirken.

Vielleicht kennst Du das Gefühl von Flucht, Angriff oder Starre? Ziehst Du Dich in Deinen Panzer zurück, wie eine Schildkröte? Da entscheidet ein Reptil über Dein Verhalten!

Machst Du Dir stundenlang Sorgen oder bist verletzt, weil Dich jemand abgelehnt hat? Das ist das Säugetier in Dir.

Denkst Du über komplexe Zusammenhänge nach oder spürst intensiv Dein Ich und Deine Bestimmung? Dann übernimmt der “menschliche” Abschnitt Deines Gehirns gerade das Kommando.

In stressigen Situation hilft es schon sehr diese Anteile zu verstehen. Um es etwas bildlicher zu veranschaulichen stell Dir einen riesigen Elefanten vor. Nun stell Dir Dich vor, wie du als kleiner Reiter auf dem Rücken dieses großen Tieres sitzt. Du sagst dem Elefanten genau wo er lang laufen soll. Doch was tut das Tier? Es folgt seinem ausgetrampelten Pfad, läuft zum Futter oder einfach nach Hause. Interessiert es sich für Deine Befehle? Nein. Kein bisschen. Es trottet weiter in seine Richtung.

Kennst Du das Gefühl? Kein Wunder! Wir alle sind kleine Reiter auf einem solch riesigen Tier.

Der Elefant steht für das “Säugetiergehirn” und das “Reptiliengehirn”, der Reiter für unser Bewusstsein und unseren bewussten Willen, das “menschliche Gehirn”.

Stelle dir folgende Situation vor: Du nimmst Dir vor abzunehmen, keine Süßigkeiten mehr zu essen oder keinen Alkohol mehr zu trinken. Der Reiter siehst die glorreiche Zukunft schon vor sich in der Du schlank, fit und gesund mit Leichtigkeit Deinen Willen umgesetzt haben wirst. Und der Elefant? Der bekommt Hunger und läuft zum Kühlschrank – stoppen auf Dauer nicht möglich.

Deinen Elefanten lenken lernen

Die gute Nachricht: Du kannst das Tier lenken! Du bist fähig Deinen Elefanten zu steuern! Dein Elefant kann Dir brav folgen und die Torte links liegen lassen!

Wie?

Es gibt viele Werkzeuge, die auf Willensstärke beruhen. Das kann eine Weile funktionieren. Wie lange, hängt von deiner Stärke ab. Auf Dauer holt sich der Elefant aber doch das während der Diät verbotene Essen zurück. Und natürlich noch etwas mehr…

Sehr viel eleganter sind jene Methoden, die direkt Deine Blockaden in Deinem Unterbewusstsein auflösen und die Dich so auf unbewusster Ebene stärken. So kannst Du erreichen, dass Du die Torte gar nicht mehr willst bzw. Dir ein kleines Stück tatsächlich reicht. Es wird sogar befriedigender für Dich sein ein kleines Stück zu genießen!

Das geht! Mit der hypnotischen Meditation

Die hypnotische Meditation nimmt das Beste der Meditation und verbindet es mit dem Besten der Hypnose. Heraus kommt eine sehr einfache und sehr wirkungsvolle Technik. Du brauchst Dich nur zurückzulehnen und zuzuhören. Dein Elefant liebt die Audios, weil sie angenehm und positiv sind. Und Dein Reiter bekommt endlich die Macht seinen Elefanten wirkungsvoll zu lenken. Sogar beim Thema Essen!

Die klassische Meditation

Es gibt inzwischen vielzählige Studien die zeigen, dass sich Meditation nachhaltig positiv auf Deine Gesundheit und Dein Wohlbefinden auswirkt. Du beruhigst und sammelst Deinen Geist.

Das wichtigste ist hierbei, dass sich die neuronalen Verbindungen in Deinem präfrontalen Cortex (PFC) verstärken. Das bedeutet, dass Du Deine Fähigkeit zur Selbstregulation stärkst. Der PFC ist fähig beruhigend und lenkend auf Deinen Elefanten einzuwirken. Je stärker dieser Bereich in Deinem Gehirn vernetzt ist, desto leichter fällt es Dir Deine Impulse zu unterdrücken und Deine sinnhaften Ziele zu verfolgen. Du ermächtigst Deinen Reiter!

Der Nachteil der klassischen Meditation ist leider, dass es Deinem Elefanten sehr schwer fällt so lange ganz still zu sitzen und an gar nichts zu denken. Die Chancen stehen hoch, dass Du aufgibst bevor Du die positive Wirkung spürst.

Hier kommt die hypnotische Meditation ins Spiel: Du wirst geführt und bekommst die Vorteile einer tiefen Meditation während Du einfach nur zuhörst. Das macht Dein Elefant richtig gerne, weil die Texte positiv sind und das Hören angenehm und beruhigend ist. Das fällt dem Elefanten leicht. Der Reiter braucht sich nur die Zeit zu nehmen! Verkaufe es ihm doch einfach als Sport oder für die Gesundheit, dann wird er das leicht schaffen. Oder höre es immer dann, wenn der Reiter mal wieder die Kontrolle verliert und Elefant oder Reptil machen was sie wollen. Wenn der Reiter dann zum Kopfhörer greift, wird er bald wieder Herr in Deinem Kopf sein. Das wird er sehr gerne unterstützen.

Die klassische Hypnose

Es ist noch viel Forschung nötig, um herauszufinden wie genau die Hypnose funktioniert. Es scheint, dass in der Hypnose die Gehirnbereiche für den kritischen Verstand und das Ich-bezogene Denken (Präcuneus) weniger aktiv werden. Dafür nimmt die Fähigkeit zur Phantasie zu und der Denkprozess wird freier. Der Psychiater Milton Erickson sprach davon, dass man in eine kindliche Verfassung zurückversetzt werden würde. So erklärte er die erhöhte Lernfähigkeit unter Hypnose. So ist es möglich alte, erlernte Überzeugungen über sich selbst loszulassen und gegen Positive zu ersetzen. Hat man zum Beispiel als Kind immer wieder gehört, dass man zu nichts nütze sei, kann man unter Hypnose sein Selbstwertgefühl wieder aufbauen und stärken.

Hypnotische Meditationen online hören

Bei der hypnotischen Meditation wird dieser Effekt genutzt. Gleichzeitig ist hier das Mitdenken erwünscht! Bei der hypnotischen Meditation wird auch Dein Kopf (Präfrontaler Cortex) angeregt, Du bekommst Denkanstöße und kannst so das Gelernte auch aktiv in Deinen Alltag integrieren. Entscheidend ist natürlich der Einfluss auf Dein Unterbewusstsein, so dass sich alte, blockierende Glaubenssätze und Erwartungen wirklich lösen und löschen und Du voll Selbstvertrauen und Sicherheit Dein Leben genießen kannst.

Unterm Strich bedeutet das, dass Du Dich auf diese Weise leicht von emotionalem Essen befreien kannst. Das funktioniert vor allem, indem Du Dein Selbstwertgefühl stärkst, Dich auf unbewusster Ebene von Problemen und Blockaden befreist und deshalb das Essen zur emotionalen Beruhigung einfach nicht mehr brauchst.

Der Kurs startet mit allem, was zu der Festigung eines gesunden Selbstwertgefühls nötig ist. Dann geht es weiter mit dem Thema Essen und schließlich kannst Du Dich noch zu den Themen Gesundheit und Erfolg innerlich von störendem Ballast befreien.

Also, nimm Deinen Reiter und Deinen Elefanten an die Hand und bestelle jetzt den Kurs. Du kannst sofort online mit dem Hören beginnen und Dir die Audios auch jederzeit herunterladen. Du wirst schnell ins Hören reinkommen, weil Elefanten die geführten Meditationen lieben und die Reiter sich freuen endlich wieder was zu sagen zu haben im eigenen Kopf!

Was mir ein Osterei über meinen Fortschritt sagt

Das ist ein Osterei. Ein Krokantei. Meine Lieblingssorte! Ich habe es im November in meiner Jackentasche gefunden.

Was hat das zu bedeuten?

  1. Ich habe es Ostern nicht gegessen.
  2. Ich habe es im November nicht gegessen.
  3. Ich habe es bis jetzt kurz vor Weihnachten nicht gegessen!
osterei

Vielleicht verstehst Du das nur, wenn Du mich kennst, aber früher hätte ein Osterei niemals bis November bei mir gehalten. Nichtmals Ostern hätte es überlebt.

Das zeigt mir, wie weit ich schon gekommen bin.

Wir Menschen nehmen den jetzigen Zustand oft als “schon immer dagewesen an”, obwohl sich die ganze Zeit viel verändert. Auch wenn wir uns stark verändern (so stark, dass wir z.B. Ostereier liegen lassen), dann bemerken wir mitunter keinen Unterschied an uns selbst. Dann ist es gut, solche Chancen, wie ein Osterei, zu nutzen, um den wahren Wandel schätzen zu lernen.

 

Welche Veränderungen hast Du in 2018 durchgemacht? Welche davon nimmst Du schon jetzt als selbstverständlich an?

Alle meine Fortschritte verdanke ich unserem Online Audio Kurs. Dank der hypnotischen Meditatinonen habe ich meine Zuckersucht und mein emotionales Essen größtenteils überwunden.

Kontrolle zurückgewinnen – emotionales Essen überwinden

Möchtest Du, die Kontrolle zurückgewinnen und emotionales Essen überwinden?

 

Kennst Du das Gefühl Dich nicht kontrollieren zu können? Vielleicht schiebst Du wirklich wichtige Aufgaben auf? Vielleicht isst Du, obwohl ein Teil von Dir dagegen ist?

 

Diese Art von Kontrollverlust schmerzt.

 

Wie wäre es wenn wir eine Lösung für dieses Problem hätten? Wie wäre es wenn ich Dir versprechen kann, dass Du mit einer leicht anzuwenden, wissenschaftlich fundierten Technik Dich selber liebevoll steuern könntest? Wenn Du Dein Selbstwertgefühl drastisch steigern könntest? Wie wäre es wenn Du mit einem gesunden Selbstbewusstsein liebevoll und klar die nötigen Grenzen setzen würdest? Wie wäre es wenn Du rundum mit Dir und Deinem Leben zufrieden wärst? Wie wäre es, wenn sich Dein Selbstwertgefühl positiv auf Deine Arbeit, Deine Interaktion mit Kollegen, Chefs oder Kunden auswirken würde? Wenn Deine Beziehung oder Ehe wieder aufleben würde? Wie wäre es wenn Du emotionales Essen einfach nicht mehr brauchen würdest? Wenn Du einfach als Folge aus Deiner tiefen Zufriedenheit abnehmen würdest? Wenn Du auch unangenehme Aufgaben anpacken würdest?

 

Das alles ist erstaunlich leicht erreichbar!

Vielleicht hast Du schon mal über den Zusammenhang zwischen Gedanken und Ergebnissen in Deinem Leben nachgedacht. Die meisten unsere Gedanken sind unbewusst, automatisch. Hast Du beispielsweise als Kind gehört, dass Du es zu nichts bringen wirst, die “Dicke” bist oder etwas nicht so gut kannst, wie jemand anderes, dann verfestigen sich diese Botschaften mit der Zeit zu einer Art Lied in Deinem Kopf, zu automatischen eigenen Gedanken, die Du immer und immer wieder hörst. So läuft dann ständig ein “ich reiche nicht”, “das kann ich nicht” oder “was ich mache ist nie gut genug” Kommentar im Hintergrund. Diese ungerechten Worte sind unbewusst und sehr schlecht für das eigene Selbstwertgefühl.

 

Die gute Nachricht ist, dass sich diese vernichtenden Botschaften löschen lassen. Du kannst Dir jetzt, als Erwachsene die liebevollen, ermunternden Bezugspersonen in Dein Leben holen, die Du als Kind nicht hattest. Durch die Technik der Hypnose gelangt das Gehirn in einen sehr aufnahmebereiten Zustand. Nun dringen sinnhafte Botschaften in Dein Unterbewusstsein und bilden eine neue Melodie, eine, die Dein Selbstwertgefühl stärkt, die Dich mit Tatendrang und Freude versorgt. Das ganze kombinieren wir mit der Kraft der Meditation. Der gemeine Kritiker kommt zur Ruhe und Dein liebevolles Selbst kommt zum Vorschein.

 

Ersetze durch das Hören der hypnotischen Meditationen die blockierenden Gedanken gegen konstruktive und Du wirst an die Umsetzung Deiner Wünsche gehen. Ersetze den gemeinen Kritiker in Deinem Ohr gegen einen wohlwollenden Freund, der Dich liebevoll und bestimmt bei Deinen Herzenswünschen unterstützt. Jetzt kannst Du entscheiden, wer Du sein willst und es einfach tun!

 

Was kannst Du jetzt tun?

Lehne Dich zurück und höre die Audios! Das erste Kapitel enthält alle Themen, die Dein Selbstwertgefühl aufbauen. Danach kannst Du Dir speziell etwas zum Thema Essen anhören und Dein Denken auf Schlank programmieren. Weitere Lektionen gibt es zum Thema Gesundheit und Erfolg.

Melde Dich jetzt einfach an und fange sofort an zu hören!

Emotionales Essen in 5 Schritten stoppen

Merkst Du, wenn Du aus emotionalen Gründen isst?

Vielen emotionalen Essern geht es so, dass sie Mengen essen und erst wenn der Magen schmerzt, fällt ihnen auf, dass sie aus anderen Gründen als aus Hunger gegessen haben. Geht es Dir manchmal auch so? Beobachte Dich selbst kurz vor dem Essen, beim Essen und spüre, wie Du Dich nach der Mahlzeit fühlst. Bald wirst Du die Anzeichen dafür kennen, dass emotionales Essen im Spiel ist. Vielleicht kannst Du hier schon vorsichtig “Stopp” sagen?

 

Kennst Du Deine “Trigger”?

Trigger sind Momente, Gerüche, Gefühle, Geräusche, bei denen Du direkt wieder in eine emotional negativ aufgeladene Stimmung hinein kapituliert wirst. Wenn Dich irgendwas an eine stressige Situation auch nur erinnert, fühlt es sich so an, als wärst Du wieder mitten drin. Du spürst sofort wieder die alte Scham, die alte Angst oder die alte Wut. Immer wieder!

Wenn Du Dich gut beobachtest, wirst Du immer mehr Situationen finden, die Dich stressen, ohne dass die Situation an sich so bedrohlich ist.

 

Weißt Du, wie Du Deine Gefühle loslassen kannst?

Jetzt merkst Du schon, dass Du aus emotionalen Gründen isst und Du weißt vielleicht auch schon, welcher Trigger dies ausgelöst hat. Nun fragst Du Dich vielleicht, was Dir dieses Wissen nützt? Schließlich sind die alten Verhaltensweisen weiter stark. Das Gefühl essen zu müssen ist immer noch überwältigend?

Versuche nun, das Gefühl auszuhalten. Ist es Scham? Ist es Angst? Ist es Wut? Vielleicht eine Mischung oder noch etwas anderes? Kannst Du vielleicht spüren, wann Du dieses Gefühl zuerst gespürt hast? War es eine Situation in Deiner Kindheit?

Kannst Du Dir vorstellen, dieses Gefühl einfach auszuhalten? Einfach etwas später zum Essen zu greifen?

Kannst Du Dir vorstellen, dein Herz zu öffnen und die Situation mit ihren Gefühlen loszulassen? Frei zu lassen? Kannst Du versuchen, das Gefühl so lange zu spüren, bis es von selbst vergeht? Stell Dir vor, dass dieses Gefühl nie wieder kommt,  wenn Du es einmal hast gehen lassen? Stell Dir vor, dass Du Dich weiter an die ursprünglich Situation erinnern kannst, sie aber nicht mehr so emotional aufgeladen ist, sie nicht mehr so wichtig für Dich ist?

 

Weißt Du wie Du einfach achtsam essen lernst?

Ich kenne emotionales Essen als Essen ohne Geschmack, ohne Gefühl. Kennst Du das? Ich habe großen “Hunger” ich finde etwas, irgendwas zu Essen, ich esse es so schnell ich kann, bis ich nicht mehr kann.

Wie würde das Gegenteil von solchem Konsum aussehen?

Spüre Deinen Körper. Spüre in Deinen “Hunger”. Hast Du wirklich Hunger? Knurrt Dein Magen? Worauf hast Du Appetit? Würde ein Apfel, Brokkoli Deinen Appetit befriedigen? Wenn es nur Süßigkeiten oder Knabbereien oder Alkohol sein kann, ist wahrscheinlich emotionaler Hunger im Spiel.

Wie wäre es, wenn Du in dem Moment, wo Brokkoli oder Äpfel nicht appetitlich scheinen, einfach nichts isst?

Wenn jetzt Obst oder Gemüse doch attraktiv werden, hast Du wahrscheinlich richtig Hunger. Mache Dir etwas schönes, gesundes zu Essen und setze Dich in Ruhe hin.

Das fällt wahrscheinlich besonders schwer, doch konzentriere Dich auf Dein Essen. Kein Fernsehen, kein Lesen, kein Handy!

Wie schmeckt der erste Bissen? Wie schmeckt der zweite? Wie schmeckt der Zehnte? Gefällt Dir immer noch, was Du im Mund hast? Vielleicht nicht mehr!? Dann ist es Zeit mit dem Essen aufzuhören!

Genieße Dein Essen solange es gut schmeckt und höre dann auf, wenn es nicht mehr mundet!

Übe alles Essen was Du zu Dir nimmst, vollständig zu schmecken. Wenn Du Dir dies zur Gewohnheit machst, wirst Du zukünftiges emotionales Essen schneller erkennen und schneller stoppen können.

 

Kannst Du Dir “Ausrutscher” verzeihen?

Stell Dir vor, Du hast Dich doch wieder beim emotionalen Essen erwischt oder bist nach einer Episode mit schmerzendem Magen “wieder aufgewacht”. Wie bist Du in dieser Situation bisher mit Dir umgegangen? Hast Du mit Dir geschimpft? Böse Wörter benutzt? Hast Du Dir gesagt, dass Du es nie schaffen wirst oder Dich anderweitig herunter gemacht?

Wie wäre es, wenn Du Dir verzeihen würdest, dass Du jetzt doch wieder in Dein altes Muster zurück gefallen bist? Wie wäre es, wenn Du einfach weiter machen würdest? Wenn Du Dir sagst, dass Du auf jeden Fall aus diesem Moment lernen könntest? Kannst Du Dich jetzt noch an den Trigger erinnern? (Meist ist das in diesem Moment schwierig, wenn der volle Magen schon die Gefühle blockiert). Vielleicht liegt der Trigger auch schon ein paar Tage zurück? Wann fing diese Episode wirklich an?

 

Schaue nach vorne statt zurück. Sprich mit Dir, wie Du mit einer Freundin sprechen würdest, die in der selben Situation ist. Was würdest Du gerne von einer Freundin hören?

 

Merke einfach, dass Ausrutscher zum Lernen dazu gehören. Glaube fest, dass es besser wird und Du dies gerade daran erkennst, dass es manchmal doch wieder wie früher ist. Aber seltener!

 

Hier sind nochmal die 5 Schritte emotionales Essen zu stoppen:

  1. Schritt: lerne emotionales Essen zu bemerken
  2. Schritt: lerne Deine “Trigger” zu erkennen
  3. Schritt: lerne Deine Gefühle auszuhalten, loszulassen
  4. Schritt: lerne achtsam zu essen
  5. Schritt: Verzeih Dir emotionales Essen

 

Emotionales Essen überwinden. Geht das?

Dieser Artikel ist Teil einer neuen Serie zum Thema Abnehmen.

Kennst Du das? Einfach etwas essen (oder Trinken) zu müssen? Vielleicht auch obwohl Du längst satt bist? Dann hast Du vielleicht in Deiner Jugend gelernt, dass Essen Liebe bedeutet oder Sicherheit, oder dass Deine Gefühle nicht Ok oder nicht erlaubt sind.

„Du brauchst nicht weinen!“

Oder wurde Dir immer wenn Du geweint hast, etwas Süßes angeboten?

„Hier nimm ein Bonbon!“

Kann es sein, dass Du damals gelernt hast, Deine Gefühle mit Essen zu dämpfen oder zu stopfen?

Wenn Du gelernt hast, Gefühle mit Essen zu “behandeln”, dann ist es wahrscheinlich, dass Du diese Lösung auch im Erwachsenenalter benutzt. Dann ist es wahrscheinlich, dass Du mindestens ein wenig übergewichtig bist.

Hast Du gegen die plötzlichen Hunger-Attacken auch schon “Tricks” angewendet? Tricks, wie das Zählen von zehn bis eins rückwärts oder hast Du schon versucht, den Hunger mit schierer Willenskraft zurück zu halten? Wie lange hat das funktioniert? Bei mir hat das oft zu noch größeren Hungerattacken geführt.

„Dieser Trick funktioniert! (Nicht)“

Ab und zu mal aus emotionalen Gründen zu essen ist kein Problem. Es wird erst zum Problem, wenn man so viele zusätzliche Kalorien zu sich nimmt, dass man zu nimmt. Ich habe mich einige Woche mit einer Kalorienzähl-App verfolgt. An normalen Tagen hatte ich ein kleines Kaloriendefizit, war also auf dem Weg, abzunehmen. Regelmäßig hatte ich allerdings einen Tag in der Woche, an dem mein Essverhalten stark abwich: an solchen Tagen habe ich dann über 4000 Kalorien gegessen. In der Summe habe ich dadurch genauso viel gegessen, um mein Gewicht zu halten. Immerhin, kann man sagen. Nicht zugenommen. Trotzdem sieht man daran, dass auch “seltenes” emotionales Essen langfristig zu Übergewicht führen kann.

Obwohl sich der emotionale Hunger so stark und überwältigend anfühlt, kannst Du ihn überwinden!

  • Lerne Deine Gefühle anders zu behandeln, lerne damit anders umzugehen. Lerne Deine Gefühle zu spüren und sie dann einfach gehen zu lassen. Stell Dir vor, es wäre nicht mehr nötig, sie zu stopfen, weil sie einfach von selbst vergehen, wenn Du sie lässt!
  • Lerne Dich in Deinen Ansprüchen an Dich und die Welt um Dich zu entspannen.
  • Stärke Dein Selbstwertgefühl, dann gibt es seltener Grund für Dich, Dich mit Essen zu trösten.
  • Lerne Dein Herz zu öffnen und alte Geschichten los zu lassen. Dann fällst Du nicht mehr in die alten Gefühle, nur weil Dich irgendetwas an eine Niederlage, eine Scham erinnert.
  • Entwickle Mitgefühl mit Dir selbst. Verzeihe Dir, wenn Du doch noch mal viel zu viel isst. Schließlich führen Vorwürfe wieder zu weiteren negativen Gefühlen, die Du dann vielleicht wieder versuchst mit Essen zu behandeln.
  • Lerne intuitives Essen. Lerne genau zu spüren, was Dir bekommt, wann Du satt bist, ob Du vielleicht nur Durst hast oder ob irgendein Stress jetzt zu diesem Hunger führt. Erinnere Dich wieder an die Art, wie Du als Kind gegessen hast (bevor Du mit Lob und Tadel darauf trainiert wurdest, immer Deinen Teller leer zu essen), oder wie Du vielleicht als Schwangere viel besser auf Deinen Körper gehört hast. Es ist ein Lernprozess der Zeit benötigt. Trotzdem kannst Du Dich langfristig von allen Essproblemen befreien, wenn Du die Geduld dafür aufbringst. In zwei oder mehr Jahren zum Wunschgewicht zu kommen ist doch immer noch besser als nie?

Seit ich diese Lernschritte durchlaufen habe und mit meinen Gefühlen arbeite, statt sie zu bekämpfen, hat sich mein Leben stark gewandelt:

  • Ich kann mich nicht genau erinnern, wann ich das letzte Mal aus emotionalen Gründen viel gegessen habe.
  • Ich habe neulich tatsächlich vergessen einen Nachtisch zu essen (beziehungsweise ich war mit einem Apfel zufrieden!)
  • Wenn ich keine Schokolade im Haus habe, ist das kein Problem mehr für mich!

Ich nehme zwar langsam, dafür aber dauerhaft ab. Ich fühle mich viel ausgeglichener. Es macht mir wirklich Spaß, beim Essen und auch sonst auf meine Intuition zu vertrauen.

 

Wir sammeln Daten um unsere Website betreiben zu können. Verbiete Facebook Pixel, mich zu tracken, Verbiete Google Analytics, mich zu verfolgen