Elefant und Reiter | Glückswissenschaften

Beiträge mit dem Stichwort: ‘Elefant und Reiter̵

Welcher Teil von Dir hat immer Hunger?

Wenn nur das Gehirn "Hunger" ruft, Dein Körper aber eigentlich satt ist, dann hilft es vielleicht im Gehinr etwas zu verändern!

Mit unserem Online Audio Kurs glücklich abnehmen kannst Du Deine Gehirnteile und was sie alles den lieben langen Tag lang erzählen wieder unter Kontrolle bekommen.

 

Vielleicht gefällt Dir auch

Es waren mal zwei Schwestern

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

Was braucht Dein inneres Kind: neues Audio online

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

Neues Audio: Leichtigkeit

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

Esse ich aus Langeweile?

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

In 3 Schritten aus dem Stress

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Wie kann ich mit Resilienz besser leben?

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Öffne Dich, es lohnt sich. Du bist nicht alleine!

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Wissen was Du nicht willst, reicht nicht!

Von Ingrid Beckmann | 13. Februar 2019

Warum habe ich keine Zeit?

Von Ingrid Beckmann | 12. Februar 2019

In kleinen Schritten Selbstvertrauen gewinnen

Von Katrin Beckmann | 11. Februar 2019

Schritt für Schritt Anleitung Dein Unterbewusstsein für Dich zu nutzen

Von Katrin Beckmann | 11. Februar 2019

Die ultimative Anleitung zum Herz Öffnen

Von Katrin Beckmann | 11. Februar 2019

Warum innere Freiheit so schwer zu erreichen ist, und was Du tun kannst

Von Katrin Beckmann | 7. Februar 2019

Bist Du vom Schmetterling zur Raupe geworden?

Von Katrin Beckmann | 7. Februar 2019

Intuitiv essen in 8 Schritten

Von Ingrid Beckmann | 6. Februar 2019

Das beste Valentinstags-Geschenk für Deinen Partner

Von Ingrid Beckmann | 5. Februar 2019

Blockierst Du unbewusst Deine finanziellen Ziele?

Von Katrin Beckmann | 5. Februar 2019

Hör auf Deine Finanzen zu ignorieren. Es lohnt sich!

Von Ingrid Beckmann | 30. Januar 2019

Infografik zu Aufschieberitis besiegen

Von Ingrid Beckmann | 29. Januar 2019

In 3 Schritten aus der Aufschieberitis

Von Ingrid Beckmann | 28. Januar 2019

Warum so viele Meditationen?

Warum hat unser Programm mehr als 70 hypnotische Meditationen, wenn wir "nur" damit werben, dass Du damit emotionales Essen beenden kannst?

Weil emotionales Essen nur die Spitze des Eisbergs ist! Es gibt bei den meisten Übergewichtigen mehrere Gründe für ihr Übergewicht.

Welche Gründe das sind und wie Du Dein Verhalten änderst, lernst Du im Online Audio Kurs glücklich abnehmen.

Vielleicht gefällt Dir auch

Es waren mal zwei Schwestern

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

Was braucht Dein inneres Kind: neues Audio online

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

Neues Audio: Leichtigkeit

Von Ingrid Beckmann | 19. Februar 2019

Esse ich aus Langeweile?

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

In 3 Schritten aus dem Stress

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Wie kann ich mit Resilienz besser leben?

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Öffne Dich, es lohnt sich. Du bist nicht alleine!

Von Ingrid Beckmann | 18. Februar 2019

Wissen was Du nicht willst, reicht nicht!

Von Ingrid Beckmann | 13. Februar 2019

Warum habe ich keine Zeit?

Von Ingrid Beckmann | 12. Februar 2019

In kleinen Schritten Selbstvertrauen gewinnen

Von Katrin Beckmann | 11. Februar 2019

Schritt für Schritt Anleitung Dein Unterbewusstsein für Dich zu nutzen

Von Katrin Beckmann | 11. Februar 2019

Die ultimative Anleitung zum Herz Öffnen

Von Katrin Beckmann | 11. Februar 2019

Warum innere Freiheit so schwer zu erreichen ist, und was Du tun kannst

Von Katrin Beckmann | 7. Februar 2019

Bist Du vom Schmetterling zur Raupe geworden?

Von Katrin Beckmann | 7. Februar 2019

Intuitiv essen in 8 Schritten

Von Ingrid Beckmann | 6. Februar 2019

Das beste Valentinstags-Geschenk für Deinen Partner

Von Ingrid Beckmann | 5. Februar 2019

Blockierst Du unbewusst Deine finanziellen Ziele?

Von Katrin Beckmann | 5. Februar 2019

Hör auf Deine Finanzen zu ignorieren. Es lohnt sich!

Von Ingrid Beckmann | 30. Januar 2019

Infografik zu Aufschieberitis besiegen

Von Ingrid Beckmann | 29. Januar 2019

In 3 Schritten aus der Aufschieberitis

Von Ingrid Beckmann | 28. Januar 2019

Bitte pinnen!

eisbergPIN

Wer verführt Dich zum Essen?

Wer verführt Dich zum Essen? Wer ist eigentlich die Stimme, die da sagt: “Ach, jetzt ist es ok. Iss das. Morgen kannst Du mehr Sport machen”. Oder “ich habe HUUNGER!” Wer spricht da und kann man diese Stimme überhaupt ignorieren?

Die Antwort finden wir im Aufbau unseres Gehirns! Die verschiedenen Bereiche stammen aus verschiedenen Evolutionsstufen. Entstanden ist so ein Gehirn, dass eigentlich drei verschiedene Gehirne unter einem Dach ist. Sie arbeiten natürlich zusammen, oft genug übernimmt aber auch eins der drei Gehirne das Kommando.

Reptiliengehirn

Bist Du schon mal in Panik geraten? Da hatte das “Reptiliengehirn”, unser Stammhirn, in Dir das Sagen. Der Name wird gern genutzt, weil das Gehirn der  Reptilien vor allem aus diesen Bereichen besteht.

Säugetier-Gehirn

Hast Du Dir schon mal schmerzliche Sorgen gemacht, weil jemand Dich übergangen hat? Das war Dein limbisches System. Der Bereich, der bei den Säugetieren besonders ausgeprägt ist.

Gehirnaufbau wissenschaftlich

Unser Gehirn besteht aus verschiedenen Teilen, die sich in der Evolution zum Menschen in verschiedenen Zeiten entwickelt haben und deshalb verschiedene Aufgaben übernehmen.

  • Stammhirn Atmen, Herzschlag, Homöostase, Kampf, Flucht, Starre etc.
  • Kleinhirn Bewegung, Gleichgewicht, Koordination etc.
  • Limbisches System Gedächtnis, Erkennen, Speichern und Wiederabrufen von Gefühlen etc.
  • Großhirnrinde höhere kognitive Fähigkeiten, Sinneseindrücke, Orientierung etc.
  • Präfrontaler Cortex Emotionales Erleben, Entscheidungsfindung, Charakter, Selbstregulation etc.

Stammhirn

Der älteste Teil unseres Gehirns ist das Stammhirn. Es ist für Instinkt und Überleben zuständig, steuert Atmung, Verdauung und so weiter. Es wird häufig als Reptiliengehirn bezeichnet, weil bei Reptilien diese Gehirnbereiche das Gehirn ausmachen. Wenn Du Dich panisch fühlst oder du Kampf, Flucht oder Starre an Dir bemerkst, steckt Dein Reptiliengehirn dahinter!

Vorderhirn

Danach entwickelte sich das Vorderhirn besonders stark heraus. So wird das Gehirn der Säugetiere durch das limbische System geprägt. Das limbische System steht für Soziales wie z.B. sich liebevoll um den Nachwuchs zu kümmern. Man könnte sagen, dass bei den Säugetieren dieser Gehirnbereich an das Stammhirn angebaut wurde. Das Tier hat demnach zwei Gehirne: Ein Stammhirn, dass sich verhält wie ein Reptil und ein limbisches System, das sich sozial verhält.

Großhirn

In der Entwicklung zum Menschen entwickelte sich dann zusätzlich das Großhirn weiter. Wir Menschen haben dort eine viel größere Masse an Nervenzellen. Für unsere Sicht auf das emotionale Essen besonders interessant ist dabei der Präfrontale Cortex (PFC), der die Fähigkeit hat die anderen beiden Gehirne (das Säugetiergehirn und das Reptiliengehirn) zu lenken.

Menschliches Gehirn

Hast du Dich schon mal selbstsicher und aufgefangen gefühlt? Du konntest spüren, dass Du in die von Dir bestimmte Richtung unterwegs warst? Deine Handlungen waren selbstbestimmt und sinnhaft? Ein gutes Gefühl, dass dem “menschlichen Teil” unseres Gehirns zuzuordnen ist.

Die Aufteilung ist natürlich nur sehr grob. Alle Bereiche spielen zusammen. Wir haben ein soziales Gehirn, dass Gefühle zur Steuerung benutzt.

Dr. Susan Peirce von “Abnehmen mit Köpfchen” [Werbelink: Amazon] hat es so erklärt: alle Gehirnteile sprechen zu Dir mit DEINER Stimme. Du denkst, Du hörst eine vernünftige (rationale) Stimme, aber es ist Dein Stammhirn, Dein “Reptil” das Dir sagt, dass Hunger jetzt Dein wichtigstes Problem ist.

Ein kleines Experiment

Sie hat ein Experiment vorgeschlagen: schwör Dir einfach mal ganz fest, ab jetzt nicht mehr zu atmen. Jetzt sofort. Wie klang Deine innere Stimme? Das war das Stammhirn, was da gesprochen hat. Würdest Du die Stimme von den anderen unterscheiden können?

Welches Gehirn spricht denn da?

Für mich stellt sich jetzt die Frage: wie sehr können wir der Stimme in unserem Kopf vertrauen, wenn da ein Reptil zu uns spricht? Können wir ihm alles glauben? Ist es sinnvoll, alles zu tun, was das Reptil vorschlägt?

Was ist, wenn das Reptil Angst vor einem Vortrag hat, den Du halten willst. Oder wenn Du Dir nachts im Bett schreckliche Dinge vorstellst, die passieren könnten und Dein Reptil von den Bildern echte Angst bekommt?

Wie gehst Du mit Deinem Reptilien-Gehirn um?

Ich denke, dass es wichtig ist zu lernen das Reptil in unserem Kopf zu erkennen. Auch ihm zu geben was es benötigt, aber immer mit dem rationalen Verstand zu überprüfen, welcher Art unsere Wünsche in diesem Moment sind.


Unser Online Audio Kurs ist dazu gedacht, das Reptil zu trainieren. Oder uns zu trainieren, besser mit unserem Reptil umzugehen. Schau doch mal rein!


Wir sammeln Daten um unsere Website betreiben zu können. Verbiete Facebook Pixel, mich zu tracken | Verbiete Google Analytics, mich zu verfolgen | Datenschutz