Wir Frauen (vielleicht machen das auch Männer, aber ich denke hauptsächlich an uns Frauen) rennen gerne den ganzen Tag, um unsere vielen Verpflichtungen nach zu kommen. Wir kümmern uns um alles und jeden in unserer Familie und vergessen uns selbst dabei leider.

Wir kümmern uns um die Wäsche und denken an die zukünftigen Termine, wir planen das Essen und die Snacks, wir putzen Nasen und gießen die Blumen.

Warum fühlen wir uns dabei so ausgebrannt? Warum haben wir leicht das Gefühl, dass wir bei dem ganzen Gerenne gar nichts geschafft haben? Vielleicht weil das Haus am Ende des Tages genau so aussieht, wie vorher? Weil die Wäschekisten schon wieder voll sind? Weil neue Termine anstehen, neue Aufgaben auftauchen?

Vielleicht liegt es an unserer Einstellung zu uns und unserem Umfeld, dass wir rennen ohne je anzukommen.

Was denken viele Frauen, die rennen und sich täglich stressen?

matteo-vistocco-748737-unsplash-kleiner
  1. Ich bin alleine verantwortlich. Wenn ich nicht alles mache, dann bricht hier alles zusammen.
  2. Ich habe hohe Ansprüche, wenn ich nicht alles mache, fühle ich mich in meinem Zuhause nicht mehr wohl. Und wenn ich meine Familie machen lasse, machen sie es nicht so gut, wie ich es haben will.
  3. Ich definiere meinen Wert über meine Arbeit, das was ich schaffen kann. Kein Wunder, dass mein Selbstwertgefühl leidet, wenn man abends schon nicht mehr erkennen kann, was ich alles geleistet habe!
  4. Ich darf nicht um Hilfe bitten, ich habe es alleine zu schaffen.
  5. Ich darf keine Pause machen. Wenn ich eine Pause mache, bleibt etwas liegen. Pausen sind für faule Leute und ich bin fleißig.
  6. Ich will garnicht wissen, was ich fühlen würde, wenn ich mir dazu die Gelegenheit geben würde.
  7. Ich warte auf die Belohung und das Lob für meinen Fleiß. Das habe ich schon als Mädchen so gelernt.
  8. Ich habe keine Zeit, um meine Arbeiten so zu planen, dass ich sie effizienter erledigen könnte.
  9. Ich mache viele Dinge gleichzeitig und lasse mich oft ablenken. “Wäsche sortieren” wird dann zu “Wäsche wegbringen, unterwegs ein Spielzeug aufheben, die Spülmaschine leeren und befüllen, schnell im Bad durchputzen, Waschmaschine anwerfen, Trockner anwerfen, usw” und vielleicht ist am Ende die Wäsche immer noch nicht sortiert! Ich habe dann zwar alles mögliche gemacht, aber nicht das, was ich eigentlich vorhatte. Das frustet! Multitasking erschöpft!
  10. Ich versuche meine Kinder in die Arbeit mit einzubeziehen, aber sie immer wieder zu erinnern ist mehr Arbeit, als die Dinge selbst zu erledigen. Also mache ich es doch oft selbst.
Stress was hilft

Wir machen und tun und zerbrechen daran. Was kannst Du tun?

  1. Binde Deine Familie in die Arbeit ein, auch wenn es erst mehr Arbeit ist, später wird es Dich entlasten. Das gilt für Kinder sowie für den Partner.
  2. Bitte Deine Familie um Hilfe. Bitte Freundinnen, mal auf die Kinder aufzupassen. Bitte Deinen Partner und Deine Kinder mit anzufassen. Vielleicht sind sie überrascht, dass Du Hilfe gebrauchen könntest?
  3. Gewöhne Dich daran, dass nicht alles perfekt aufgeräumt und erledigt wird. Große und kleine Helfer lassen sich mit einem Lob für ihre Mühe (nicht für das Ergebnis!) viel mehr motivieren als mit Meckern über Unzulänglichkeiten.
  4. Nimm Dir eine Pause! Nimm Dir Zeit für Dich! Ja, das hast Du schon oft gehört, ich weiß. Stell Dir bei Deiner Pause vor, dass Du erholt viel besser und mehr schaffen kannst. Pausen nützen der Produktivität! Probiere es aus.
  5. Warte nicht auf Lob von außen! Lobe Dich selbst, freue Dich über Deine Erfolge. Genieße Deine saubere und aufgeräumte Wohnung solange sie so aussieht! Schreibe Dir eine Liste mit Erfolgen, zeige sie Deinem Partner. Vielleicht ist ihm oder ihr gar nicht bewusst, was Du so alles tust?
  6. Nimm Dir Zeit, um Deine Aufgaben zu planen. Ja, die Zeit hast Du eigentlich nicht, aber mit einem guten Plan, mit täglichen und wöchentlichen Routinen, kannst Du viel Zeit sparen und einen Überblick über den Berg an Arbeit bekommen. Stell Dir vor, Du siehst eine Aufgabe und sagst Dir nicht “ich mache Dich gleich” um es dann zu vergessen und ab und zu wieder daran zu denken (das macht Stress) sondern Du sagst zu der Aufgabe “ich mache Dich am Mittwoch, dann bist Du auf dem Plan” und vergisst die Aufgabe wieder! Wie viel mentale Arbeit könntest Du Dir damit sparen?
  7. Mache eine Aufgabe nach der anderen. Die anderen Aufgaben werden weiter auf Dich warten, bis Du die erste Aufgabe fertig hast. (Dies ist auch mein Schwachpunkt). Vielleicht hat sich in der Zwischenzeit jemand anderes darum gekümmert? (Hoffen kann man immer).
  8. Nimm Dir Zeit für Deine Hobbys. Nimm Dir Zeit etwas zu tun was Du liebst, nur weil Du es liebst. Nimm Dir Zeit abzuschalten. Nimm Dir Zeit für Sport, für Freunde. Danach bist Du viel fröhlicher bei den Dingen, die Deine Aufgaben sind.
  9. Verteile die Aufgaben im Haushalt auch auf die anderen Familienmitglieder. Weigere Dich einem Familienmitglied seine Aufgabe abzunehmen, auch wenn er oder sie noch nicht richtig mitarbeitet. Alle werden den erkennen was zu tun ist und sich hoffentlich an die Person wenden. Wirf ein Teil der Last ab!
  10. Lerne langsam, mit Deinen Gefühlen klar zu kommen. Lerne, dass auch die stärksten Gefühle wieder vergehen, wenn Du sie zulässt. Das klingt vielleicht erstmal schwierig, wenn Du es nicht gewöhnt bist.
  11. Finde Deinen inneren Wert, denn wenn Du Dich nur über Sachen definierst, die ohne Dein Zutun wieder rückgängig gemacht werden (wie leere Wäschekisten), dann wird Dich das auf Dauer unglücklich machen.

Huch, es sind 11 Lösungen geworden!

10 Lösungen für Dauerstress

Viele der Lösungen sind nur erreichbar, wenn Du Deine Einstellung zu Dir, Deinem Selbstwert und Deinem Leben veränderst. Wir haben einen Online Audio Kurs entwickelt, der das Bewusstsein und das Unterbewusstsein verändern kann. Dafür hört man täglich eine der kurzen hypnotischen Meditationen und entspannt sich zusehends. Du kannst darin lernen Gefühle zu akzeptieren, zufrieden mit Dir zu sein und stärkst damit Dein Selbstwertgefühl. Du wirst sehen, dass dann die Arbeit fertig wird und das mit Leichtigkeit.

Genervt von Corona? Entstresse Dich beim Hören!

Entspanne Dich mit geführten Meditationen

  • Durch das Hören unserer Audios fühlst Du Dich immer sicherer und wohler in Deiner Haut. Dein Selbstwertgefühl steigt merklich an und Du entdeckst Deine innere Kraft.
  • Auch im Homeoffice läuft es rund und Du siehst wieder einen Sinn in Deinem Tun. Du kommst viel besser mit Deinen Kollegen klar, ohne Dich zu verbiegen. Arbeit und Sport bringen Dir wieder richtig Freude.
  • Du drückst Dich klarer aus, so verstehen Dich andere besser. Es fällt Dir immer leichter, achtsam mit Dir und anderen umzugehen und Grenzen zu setzen. Damit wandeln sich auch Deine Beziehungen zum Positiven.
  • Du wirst tiefe Verbundenheit und echte Zufriedenheit ernten.
  • Du spürst immer öfter Momente echter Freude. Du bekommst bald wieder Lust zu feiern und die Seele baumeln zu lassen. Egal was draußen passiert!

Fange gleich mit dem Hören an!

Hier klicken für mehr Informationen

Mehr interessante Blogartikel

Möchtest Du beweglicher sein? Neues Audio

Von Ingrid Beckmann | 4. Juni 2020

Anleitung: Dopamin Detox

Von Ingrid Beckmann | 3. Juni 2020

Willst Du was Neues erleben? Stelle Dein Gehirn um!

Von Ingrid Beckmann | 27. Mai 2020

Zeitparadox: Die Tage sind lang und die Jahre kurz

Von Ingrid Beckmann | 27. Mai 2020

Pure Lebensfreude: Geht’s auch schneller?

Von Ingrid Beckmann | 27. Mai 2020

Steht ein neuer Lebensabschnitt an? Neues Audio im Kurs

Von Ingrid Beckmann | 21. Mai 2020

Energiezentren öffnen: Frisch aufgenommen

Von Ingrid Beckmann | 19. Mai 2020

Jetzt ganz neu: die Einführung wurde neu aufgenommen

Von Ingrid Beckmann | 17. Mai 2020

Wovon hast Du als Kind geträumt? Neues Audio

Von Ingrid Beckmann | 17. Mai 2020

Ist Deine Innere Ampel auf ROT? Dann begrenze den Schaden! Neues Audio

Von Ingrid Beckmann | 17. Mai 2020

Herz öffnen ist wieder da! Neu aufgenommen für Dich

Von Ingrid Beckmann | 15. Mai 2020

Isst Du aus Langeweile? Neues Audio

Von Ingrid Beckmann | 13. Mai 2020

Anleitung: Erfinde Dich neu

Von Katrin Beckmann | 11. Mai 2020

Intuition 2020 – Neues Audio

Von Ingrid Beckmann | 8. Mai 2020

Leichte Sprache – beschwerst Du Dich? Neues Audio

Von Ingrid Beckmann | 8. Mai 2020

Positiv sehen lernen: Neues Audio für Dich

Von Ingrid Beckmann | 8. Mai 2020

Welche Vorlage benutzt Du für Deinen Tag?

Von Katrin Beckmann | 4. Mai 2020

Woran merke ich dass das Meditieren funktioniert?

Von Ingrid Beckmann | 4. Mai 2020

Kannst Du die Süßigkeiten loslassen? Neues Audio

Von Ingrid Beckmann | 2. Mai 2020

Fülle Blockaden: Neues Audio

Von Ingrid Beckmann | 2. Mai 2020
Für später pinnen