Weniger Smartphone mehr Ideen?

Stell Dir vor, Dein Gehirn hat zwei Funktions-Modi: einmal Tagträumen und einmal konzentriert Arbeiten.

 

Beim Tagträumen lassen wir unsere Gedanken schweifen, zum Bäcker, zu Kuchen, zu dem was unser Chef gestern gesagt hat, zum Wetter und unseren Plänen für den Nachmittag. In diesem Zustand kommen wir auch auf neue Ideen, neue Lösungswege für unsere Probleme. Wenn wir diese aufschreiben, können wir sie später mit dem anderen Modus bearbeiten. In einem Buch habe ich mal gelesen, dass neue Ideen nur für ca. 40 Sekunden im Gehirn aktiv bleiben. Wenn wir dann nichts damit gemacht haben, sind sie eventuell für immer vergessen.

 

Beim konzentrierten Arbeiten wird die bewusste Kraft des Gehirns gebündelt für ein Ziel eingesetzt (z.B. diesen Artikel zu schreiben). In diesem Modus erzeugen wir Ordnung, Produkte und setzen unsere Ideen um. Das Arbeiten kostet Energie, mehr Energie als es der “Tagtraum”-Leerlauf kosten würde. Deshalb schweift unser Gehirn gerne dorthin ab. Je schneller, je weniger wir das Konzentrieren üben.

 

Beide Modi sind nützlich für unser Leben: im Tagträumen finden wir neue Ideen für unser Leben, beim konzentrierten Arbeiten setzen wir sie um.

 

Was wäre, wenn durch moderne Technologie diese beiden Zustände gestört wären? Wenn Du auf Dein Smartphone schaust, dann benutzt Du den konzentrierten Modus. Trotzdem konzentrierst Du Dich dabei nicht auf eine Aufgabe sondern springst zwischen immer neuen Reizen hin und her. Es fühlt sich wie extrem produktive Arbeit an und wird von Deinem Belohnungssystem so behandelt. Es fühlt sich gut an! Deshalb bleiben wir dabei.

 

Wenn wir nun jede freie Minute den konzentrierten Modus nutzen, um uns abzulenken, dann haben wir a) nicht tatsächlich konzentriert gearbeitet und b) nicht geträumt und keine Ideen für die Zukunft entwickelt.

In welchem Modus ist Dein Gehirn? Träumen oder Arbeiten?

Eine Mischung, die nur unglücklich machen kann, wenn man sie so betrachtet.

Was hilft? Du ahnst es schon.

Alle Benachrichtigungen auf dem Smartphone ausschalten. Die Töne aus. Und ab in den Wald. Einfach mal die Gedanken schweifen lassen. Fühlt sich blöd, langweilig an? Geht Deine Hand doch zum Gerät? Das zeigst, wie sehr Du Dich schon daran gewöhnt hast.

 

Das Abgewöhnen dieses Reflexes könnte länger dauern und Widerstände heraufbeschwören. Ich merke sie schon, während ich dies schreibe 🙂

 

Meditation ist ein bekannter und wissenschaftlich untersuchter Weg, die Konzentration zu stärken und den konzentrierten Modus länger und leichter zu halten. Meditieren ist leicht! Jeder kann es lernen!

Wir haben einen Online Audio Kurs mit geführten hypnotischen Meditationen für alle Bereiche des Lebens entwickelt, in denen Du noch Hilfe brauchen könntest. So kannst Du dann doch Dein Smartphone nutzen, um Deinen konzentrierten Gehirn-Modus zu stärken!

Löse Blockaden mit geführten Meditationen

  • Durch das Hören unserer Audios fühlst Du Dich immer sicherer und wohler in Deiner Haut. Dein Selbstwertgefühl steigt merklich an und Du entdeckst Deine innere Kraft.
  • Auch im Homeoffice läuft es rund und Du siehst wieder einen Sinn in Deinem Tun. Du kommst viel besser mit Deinen Kollegen klar, ohne Dich zu verbiegen. Arbeit und Sport bringen Dir wieder richtig Freude.
  • Du drückst Dich klarer aus, so verstehen Dich andere besser. Es fällt Dir immer leichter, achtsam mit Dir und anderen umzugehen und Grenzen zu setzen. Damit wandeln sich auch Deine Beziehungen zum Positiven.
  • Du wirst tiefe Verbundenheit und echte Zufriedenheit ernten.
  • Du spürst immer öfter Momente echter Freude. Du bekommst bald wieder Lust zu feiern und die Seele baumeln zu lassen. Egal was draußen passiert!

Fange gleich mit dem Hören an!

Mehr interessante Blogartikel

30 Tage Aufräumchallenge – diesmal wird es ein Erfolg

Von Ingrid Beckmann | 9. Dezember 2021

Jedes Jahr kommen sie wieder hoch. Die Aufräum-Challenges sind wieder…

Jetzt lesen

Die besten Bücher über Geld, Investieren und Erfolg

Von Ingrid Beckmann | 6. Dezember 2021

Wer lernen möchte, zu investieren, wer wissen möchte, wie das…

Jetzt lesen

Wie kann man Blockaden für sich nutzen?

Von Ingrid Beckmann | 23. November 2021

Wie wäre es, wenn man störende Blockaden in nützliche Blockaden…

Jetzt lesen
Für später pinnen