Wir propagieren es hier auf unserem Blog: mache das was sich gut anfühlt, folge Deinem Gefühl usw. Was wäre, wenn es sich nicht gut anfühlt, aber trotzdem gut für uns wäre? Wie ist es z.B. beim Sport? Erst seit ich an einer wirklich heftige Pilates-Stunde teilnehme merke ich den Unterschied. Der Sport ist wirklich intensiv. Es tut weh! Aber erst seit ich mir regelmäßig (in Maßen natürlich) weh tue, mache ich Fortschritte! Bei meinem anderen Sport-Termin lache ich jetzt über die Übungen!

 

Wie wäre es, wenn ein bisschen Schmerzen zum Fortschritt dazu gehören würden? Was wäre, wenn das Gefühl “lieber nicht so viel” machen zu wollen, uns in die Irre führt?

Wie erkenne ich, welchem Gefühl ich trauen kann?

Welchem Gefühl kann ich trauen- Probiere es einmal aus!

Idee 1: probiere es aus!

Einmal ausprobieren. Das Gefühl sagt, das Sport jetzt gerade nicht so ideal ist, weil es auf der Couch so gemütlich ist. Ich weiß aber, dass es mir noch nie nie nie leid getan hat, zum Sport gegangen zu sein und dass es immer OK war, sobald ich angefangen habe. Ich weiß, dass ich mich immer hinterher besser gefühlt habe. Ich habe das schon oft ausprobiert.

 

Auf diese weise habe ich meine innere Stimme sogar trainiert.

 

“Was würde mir jetzt gut tun?”

“Sport. Bewegung. Dehnung.”

“Jetzt? Och nö…”

 

Meine Sportpartnerin kam in diesem Moment herein und hat mich gefragt, ob ich mitkomme. Das passte wirklich auf die Sekunde. Serendipitous, sagen die Amerikaner.

 

“Meine Chance!! Ich gehe zum Sport und trainiere mit anderen. Angeleitet! Danke Universum!”

Welchem Gefühl kann ich trauen- Visualisiere das Ziel

Idee 2: Visualisiere das Ziel

Ich stelle mir vor, wie ich mich fühlen würde, wenn ich den Schmerz hinter mir hätte. Z.B. wenn ich öffentlich auftreten könnte, mich aber viel lieber um einen Vortrag drücken würde. (Bisher habe ich das ganz “erfolgreich” geschafft - die Workshops leitet meine Schwester). Wie stolz wäre ich, wenn ich meine Vortrag fertig hätte und meinen Zuhörern etwas nützliches für ihr Leben mitgegeben hätte? Wie leicht wäre es nach dem 10., 100. Vortrag?

Welchem Gefühl kann ich trauen- ändere Deine Gedanken

Idee 3: Ändere Deine Gedanken

Manchmal sind es nur die Gedanken an möglichen Schmerz, die uns vom Erfolg abhalten. Wie wäre es, wenn wir anders denken würden?

Zwischen einem Vorschulkind und einem Seepferdchen stehen nur noch der Sprung ins tiefe und kalte Wasser. Wenn das Kind sich ausmalt, just wie kalt und tief das Wasser sein wird, dann wird das Schwimmbecken irgendwann zum Ozean. Wenn das Kind sich erinnert, dass es schon oft gesprungen ist und wie stolz es sein wird, wenn es endlich das Abzeichen am Badeanzug tragen darf, geht es vielleicht einfacher.

Wie oft sind wir wie ein Kind am Beckenrand? Wir wissen eigentlich (das schwächende Wort!), dass es egal ist, wie tief das Wasser ist. Wir wissen, dass der Sprung sehr schnell vorbei sein wird. Wir wissen, da ist die Leiter. Trotzdem zögern wir. Und weinen, weil wir uns das Seepferdchen wirklich so sehr wünschen.

 

An welchem Beckenrand stehst Du gerade? Wo würde ein kleiner Sprung ins kalte Wasser genügen um endlich voran zu kommen? Welcher Schritt fehlt Dir?

 

In unserem Online Audio Kurs gibt es eine große Bibliothek an hypnotischen Meditationen mit denen Du Deine Blockaden abbauen kannst. Ganz einfach im Trockenen auf Deinem Sofa.

Stress? Löse die Angst mit geführten Meditationen

  • Durch das Hören unserer Audios fühlst Du Dich immer sicherer und wohler in Deiner Haut. Dein Selbstwertgefühl steigt merklich an und Du entdeckst Deine innere Kraft.
  • Auch im Homeoffice läuft es rund und Du siehst wieder einen Sinn in Deinem Tun. Du kommst viel besser mit Deinen Kollegen klar, ohne Dich zu verbiegen. Arbeit und Sport bringen Dir wieder richtig Freude.
  • Du drückst Dich klarer aus, so verstehen Dich andere besser. Es fällt Dir immer leichter, achtsam mit Dir und anderen umzugehen und Grenzen zu setzen. Damit wandeln sich auch Deine Beziehungen zum Positiven.
  • Du wirst tiefe Verbundenheit und echte Zufriedenheit ernten.
  • Du spürst immer öfter Momente echter Freude. Du bekommst bald wieder Lust zu feiern und die Seele baumeln zu lassen. Egal was draußen passiert!

Fange gleich mit dem Hören an!

Mehr interessante Blogartikel

Übung: Stelle Dich Deinen Ängsten!

Von Katrin Beckmann | 30. März 2020

Gewinne richtig viel Energie durch diese einfache Übung!

Von Katrin Beckmann | 26. März 2020

Mit Achtsamkeit gegen Heißhunger

Von Ingrid Beckmann | 24. März 2020

Die geführte Meditation „Heilen“ ist wieder da

Von Ingrid Beckmann | 23. März 2020

Video: Affirmationen für Deine Meditation

Von Ingrid Beckmann | 16. März 2020

Möchtest Du glücklich sein? Wie geht das?

Von Ingrid Beckmann | 13. Februar 2020

Täuscht Dich Dein Gefühl?

Von Katrin Beckmann | 6. Februar 2020

Lerne Deine innere Ampel kennen

Von Katrin Beckmann | 6. Februar 2020

Systeme statt Ziele: mehr schaffen und sich dabei besser fühlen

Von Ingrid Beckmann | 6. Februar 2020

Anleitung Selbstmotivation

Von Ingrid Beckmann | 6. Februar 2020

Weißt Du, was Du wirklich willst?

Von Ingrid Beckmann | 5. Februar 2020

Machst Du diesen Fehler beim Loben Deiner Kinder?

Von Ingrid Beckmann | 5. Februar 2020

Wie findest Du Klarheit in Deinem Leben?

Von Ingrid Beckmann | 5. Februar 2020

Machst Du einen dieser fünf Denkfehler beim Entrümpeln?

Von Ingrid Beckmann | 31. Januar 2020

Warum Du Deine Sorgen loslassen darfst!

Von Katrin Beckmann | 31. Januar 2020

Arbeit mit dem inneren Coach: schneller zum Erfolg

Von Ingrid Beckmann | 30. Januar 2020

Es gibt einen weiteren Vorteil von frischer Luft für Kinder

Von Ingrid Beckmann | 28. Januar 2020

7 Fehler bei der Partnersuche

Von Ingrid Beckmann | 28. Januar 2020

Angstfrei vor Gruppen sprechen

Von Katrin Beckmann | 27. Januar 2020

Wie kannst Du zu mehr Freude an Deinen Kindern finden?

Von Ingrid Beckmann | 24. Januar 2020
Für später pinnen