Wer verführt Dich zum Essen? Wer ist eigentlich die Stimme, die da sagt: “Ach, jetzt ist es ok. Iss das. Morgen kannst Du mehr Sport machen”. Oder “ich habe HUUNGER!” Wer spricht da und kann man diese Stimme überhaupt ignorieren?

Die Antwort finden wir im Aufbau unseres Gehirns! Die verschiedenen Bereiche stammen aus verschiedenen Evolutionsstufen. Entstanden ist so ein Gehirn, dass eigentlich drei verschiedene Gehirne unter einem Dach ist. Sie arbeiten natürlich zusammen, oft genug übernimmt aber auch eins der drei Gehirne das Kommando.

Reptiliengehirn

Bist Du schon mal in Panik geraten? Da hatte das “Reptiliengehirn”, unser Stammhirn, in Dir das Sagen. Der Name wird gern genutzt, weil das Gehirn der  Reptilien vor allem aus diesen Bereichen besteht.

Säugetier-Gehirn

Hast Du Dir schon mal schmerzliche Sorgen gemacht, weil jemand Dich übergangen hat? Das war Dein limbisches System. Der Bereich, der bei den Säugetieren besonders ausgeprägt ist.

Gehirnaufbau wissenschaftlich

Unser Gehirn besteht aus verschiedenen Teilen, die sich in der Evolution zum Menschen in verschiedenen Zeiten entwickelt haben und deshalb verschiedene Aufgaben übernehmen.

  • Stammhirn Atmen, Herzschlag, Homöostase, Kampf, Flucht, Starre etc.
  • Kleinhirn Bewegung, Gleichgewicht, Koordination etc.
  • Limbisches System Gedächtnis, Erkennen, Speichern und Wiederabrufen von Gefühlen etc.
  • Großhirnrinde höhere kognitive Fähigkeiten, Sinneseindrücke, Orientierung etc.
  • Präfrontaler Cortex Emotionales Erleben, Entscheidungsfindung, Charakter, Selbstregulation etc.

Stammhirn

Der älteste Teil unseres Gehirns ist das Stammhirn. Es ist für Instinkt und Überleben zuständig, steuert Atmung, Verdauung und so weiter. Es wird häufig als Reptiliengehirn bezeichnet, weil bei Reptilien diese Gehirnbereiche das Gehirn ausmachen. Wenn Du Dich panisch fühlst oder du Kampf, Flucht oder Starre an Dir bemerkst, steckt Dein Reptiliengehirn dahinter!

Vorderhirn

Danach entwickelte sich das Vorderhirn besonders stark heraus. So wird das Gehirn der Säugetiere durch das limbische System geprägt. Das limbische System steht für Soziales wie z.B. sich liebevoll um den Nachwuchs zu kümmern. Man könnte sagen, dass bei den Säugetieren dieser Gehirnbereich an das Stammhirn angebaut wurde. Das Tier hat demnach zwei Gehirne: Ein Stammhirn, dass sich verhält wie ein Reptil und ein limbisches System, das sich sozial verhält.

Großhirn

In der Entwicklung zum Menschen entwickelte sich dann zusätzlich das Großhirn weiter. Wir Menschen haben dort eine viel größere Masse an Nervenzellen. Für unsere Sicht auf das emotionale Essen besonders interessant ist dabei der Präfrontale Cortex (PFC), der die Fähigkeit hat die anderen beiden Gehirne (das Säugetiergehirn und das Reptiliengehirn) zu lenken.

Menschliches Gehirn

Hast du Dich schon mal selbstsicher und aufgefangen gefühlt? Du konntest spüren, dass Du in die von Dir bestimmte Richtung unterwegs warst? Deine Handlungen waren selbstbestimmt und sinnhaft? Ein gutes Gefühl, dass dem “menschlichen Teil” unseres Gehirns zuzuordnen ist.

Die Aufteilung ist natürlich nur sehr grob. Alle Bereiche spielen zusammen. Wir haben ein soziales Gehirn, dass Gefühle zur Steuerung benutzt.

Dr. Susan Peirce von “Abnehmen mit Köpfchen” [Werbelink: Amazon] hat es so erklärt: alle Gehirnteile sprechen zu Dir mit DEINER Stimme. Du denkst, Du hörst eine vernünftige (rationale) Stimme, aber es ist Dein Stammhirn, Dein “Reptil” das Dir sagt, dass Hunger jetzt Dein wichtigstes Problem ist.

Ein kleines Experiment

Sie hat ein Experiment vorgeschlagen: schwör Dir einfach mal ganz fest, ab jetzt nicht mehr zu atmen. Jetzt sofort. Wie klang Deine innere Stimme? Das war das Stammhirn, was da gesprochen hat. Würdest Du die Stimme von den anderen unterscheiden können?

Welches Gehirn spricht denn da?

Für mich stellt sich jetzt die Frage: wie sehr können wir der Stimme in unserem Kopf vertrauen, wenn da ein Reptil zu uns spricht? Können wir ihm alles glauben? Ist es sinnvoll, alles zu tun, was das Reptil vorschlägt?

Was ist, wenn das Reptil Angst vor einem Vortrag hat, den Du halten willst. Oder wenn Du Dir nachts im Bett schreckliche Dinge vorstellst, die passieren könnten und Dein Reptil von den Bildern echte Angst bekommt?

Wie gehst Du mit Deinem Reptilien-Gehirn um?

Ich denke, dass es wichtig ist zu lernen das Reptil in unserem Kopf zu erkennen. Auch ihm zu geben was es benötigt, aber immer mit dem rationalen Verstand zu überprüfen, welcher Art unsere Wünsche in diesem Moment sind.


Unser Online Audio Kurs ist dazu gedacht, das Reptil zu trainieren. Oder uns zu trainieren, besser mit unserem Reptil umzugehen. Schau doch mal rein!


Stress? Gewinne pure Lebenslust in 90 Tagen

  • Durch das Hören unserer Audios fühlst Du Dich immer sicherer und wohler in Deiner Haut. Dein Selbstwertgefühl steigt merklich an und Du entdeckst Deine innere Kraft.
  • Auf der Arbeit läuft es rund und Du siehst wieder einen Sinn in Deinem Tun. Du kommst viel besser mit Deinen Kollegen klar, ohne Dich zu verbiegen. Arbeit und Sport bringen Dir wieder richtig Freude.
  • Du drückst Dich klarer aus, so verstehen Dich andere besser. Es fällt Dir immer leichter, achtsam mit Dir und anderen umzugehen und Grenzen zu setzen. Damit wandeln sich auch Deine Beziehungen zum Positiven.
  • Du wirst tiefe Verbundenheit und echte Zufriedenheit ernten.
  • Du spürst immer öfter Momente echter Freude. Du bekommst bald wieder Lust zu feiern und die Seele baumeln zu lassen.

Fange gleich mit dem Hören an!

Mehr interessante Blogartikel

Möchtest Du glücklich sein? Wie geht das?

Von Ingrid Beckmann | 13. Februar 2020

Täuscht Dich Dein Gefühl?

Von Katrin Beckmann | 6. Februar 2020

Lerne Deine innere Ampel kennen

Von Katrin Beckmann | 6. Februar 2020

Systeme statt Ziele: mehr schaffen und sich dabei besser fühlen

Von Ingrid Beckmann | 6. Februar 2020

Anleitung Selbstmotivation

Von Ingrid Beckmann | 6. Februar 2020

Weißt Du, was Du wirklich willst?

Von Ingrid Beckmann | 5. Februar 2020

Machst Du diesen Fehler beim Loben Deiner Kinder?

Von Ingrid Beckmann | 5. Februar 2020

Wie findest Du Klarheit in Deinem Leben?

Von Ingrid Beckmann | 5. Februar 2020

Machst Du einen dieser fünf Denkfehler beim Entrümpeln?

Von Ingrid Beckmann | 31. Januar 2020

Warum Du Deine Sorgen loslassen darfst!

Von Katrin Beckmann | 31. Januar 2020

Arbeit mit dem inneren Coach: schneller zum Erfolg

Von Ingrid Beckmann | 30. Januar 2020

Es gibt einen weiteren Vorteil von frischer Luft für Kinder

Von Ingrid Beckmann | 28. Januar 2020

7 Fehler bei der Partnersuche

Von Ingrid Beckmann | 28. Januar 2020

Angstfrei vor Gruppen sprechen

Von Katrin Beckmann | 27. Januar 2020

Wie kannst Du zu mehr Freude an Deinen Kindern finden?

Von Ingrid Beckmann | 24. Januar 2020

Mit Achtsamkeit mentale Energie sparen

Von Ingrid Beckmann | 24. Januar 2020

Steuerst Du Dein Unterbewusstsein oder steuert es Dich?

Von Katrin Beckmann | 21. Januar 2020

Finde den Mut selbst den Bohrer zu schwingen

Von Ingrid Beckmann | 21. Januar 2020

Anleitung: Gefühle managen mit der inneren Ampel

Von Ingrid Beckmann | 16. Januar 2020

Rezept für Dein Ziel. Welche Zutaten brauchst Du?

Von Ingrid Beckmann | 15. Januar 2020
Für später pinnen